vergrößernverkleinern
Bedient nach der Pleite beim FC Porto: Bayern-Coach Pep Guardiola (r.) und Thomas Müller
Bedient nach der Pleite beim FC Porto: Bayern-Coach Pep Guardiola (r.) und Thomas Müller © Getty Images

Porto - Der FC Bayern zeigt sich geschockt nach der Pleite in Porto, glaubt aber ans Weiterkommen. Franz Beckenbauer verspottet Dante. SPORT1 hat die Reaktionen.

München - Der FC Bayern München zittert in der Champions League um die Qualifikation für das Halbfinale.

Der Bundesliga-Tabellenführer unterlag im Viertelfinal-Hinspiel dem 27-maligen portugiesischen Meister FC Porto mit 1:3 (1:2) und besitzt damit eine ungünstige Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Dienstag. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

"Jetzt liegen wir ein bisschen am Boden und werden zu Recht kritisiert, aber da gibt es noch ein Rückspiel", meinte Sportvorstand Matthias Sammer nach Abpfiff. (Datencenter: Ergebnisse und Spielplan).

SPORT1 fasst die Stimmen zur Partie zusammen:

Pep Guardiola (Trainer Bayern München): "Nach dem 2:0 haben wir uns eigentlich gut erholt und das Spiel kontrolliert - dann ist das dritte Tor gefallen. Fehler passieren, das ist normal und gehört zum Spiel. Auf diesem Niveau wirst du leider dafür bestraft. Ich bin nicht unzufrieden mit meinem Team - wir haben alles versucht in diesem Spiel."

Philipp Lahm (Kapitän FC Bayern): "Wir wollen immer hinten raus spielen. Das birgt natürlich Gefahren, und Fehler passieren nun einmal. Das 3:1 tat uns dann richtig weh. Mit diesem Ergebnis wird es schwierig, aber wir haben noch alle Möglichkeiten im Rückspiel. Porto hat da dann auch ein paar Spieler gesperrt. Beim Elfmeter war mein Eindruck, dass Manuel Neuer den Ball gespielt hat. Zum Schiedsrichter sage ich mal lieber nichts – meine Gelbe Karte war ein Witz. Es hilft jetzt nichts zu lamentieren, sondern wir müssen nach vorne schauen. Es ist möglich, dass wir zu Hause 2:0 gewinnen oder höher."

Thomas Müller (Offensivspieler FC Bayern): "In der Regel spiegelt das Ergebnis die Leistung wider. Wir wussten, dass Porto nicht leicht wird. An sich haben wir es in der ersten Halbzeit nicht schlecht gemacht, unser Start aber war denkbar schlecht. Das war heute ein Spielbeginn zum Vergessen. Porto hat sich in der ersten Halbzeit hinten reingestellt, da haben wir noch besser kombiniert. Fehler passieren, und wenn Du hinten Fehler machst, dann hat das andere Auswirkungen als vorn. Das ist aber ein Risiko, das wir nehmen, da gibt es dann auch keine Schuldigen. Nach der Pause haben wir dann nicht mehr zu unserem Kombinationsspiel gefunden. Es war ein hitziges Spiel, Porto ist keine Laufkundschaft. Die Chancen auf das Weiterkommen sind da, aber wir wissen, dass wir sehr viel leisten müssen. Wir müssen nun im Rückspiel auf jeden Fall 2:0 gewinnen."

Matthias Sammer (Sportvorstand FC Bayern): "Jetzt liegen wir ein bisschen am Boden und werden zu Recht kritisiert, aber da gibt es noch ein Rückspiel. Wir müssen ruhig bleiben und uns unserer Mittel sicher sein, dann ist ein 2:0 zu Hause immer möglich. So ist halt Fußball. Das ist ärgerlich. Mit einem 1:2 hätten wir leben können. Wir müssen uns ein bisschen schütteln und das Spiel aus den Kleidern bekommen. Das sind Rückschritte, aber um eine große Mannschaft zu werden, muss man daraus die richtigen Lehren ziehen."

Manuel Neuer (Torhüter FC Bayern): "Wir haben uns heute etwas anderes vorgestellt, waren nicht so sicher im Passspiel und haben uns nicht so viele Torchancen rausgespielt. Für die Fehler, die wir gemacht haben, wirst du in der Champions League bestraft - und dann ist es natürlich schwer zurückzukommen. Es gibt keine Erklärung dafür. Heute hat uns das drei Mal erwischt, da tragen wir alle die Schuld dafür. Wir müssen dafür gerade stehen und wissen, dass wir es verbockt haben."

Javi Martinez (Spieler FC Bayern): "Ein schwieriges Spiel gegen einen wirklich guten Gegner. Das wird nun nicht leicht, aber ich glaube an diese Mannschaft - wir packen das."

Robert Lewandowski (Stürmer FC Bayern): "Es kann nicht so gut funktionieren wie immer. Wir glauben, dass wir das zu Hause schaffen können. Wir müssen aufpassen und trotzdem dem Kopf oben halten."

Holger Badstuber (Verteidiger FC Bayern): "Wir sind sehr enttäuscht. Jetzt heißt es Kräfte sammeln für die kommenden Aufgaben. Wir können es definitiv schaffen."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel