vergrößernverkleinern
Jose Reina
Pepe Reina gehörte von 2000 bis 2002 Barcelonas Profikader an © Getty Images

Keeper Pepe Reina spricht bei SPORT1 über seine Vergangenheit beim FC Barcelona und klärt vor dem Halbfinale seine Teamkollegen über das Camp Nou auf.

"Mes que un club" ("Mehr als ein Klub") prangt in überdimensionalen Lettern im Camp Nou, der Fußball-Kathedrale des FC Barcelona.

Pepe Reina kennt die Bedeutung dieser Worte nur zu gut. Der aktuelle Ersatzkeeper des FC Bayern hat selbst seine Profikarriere in Barcelona gestartet, machte insgesamt 30 Profispiele für die Katalanen.

"Wenn man an das Camp Nou denkt, bekommt man eine Gänsehaut", sagte Reina im Gespräch mit SPORT1.

"Das ist ein herausragendes Stadion. In so einer Arena, wie sie Barcelona hat, dabeizusein, ist für jeden Spieler immer ein Vergnügen. Das ist natürlich gut für die Motivation."

Vor dem Halbfinal-Hinspiel (Mi. ab 20.15 Uhr in unserem Sportradio auf SPORT1.fm und im LIVETICKER) berichtete Reina zudem über die Ausgangslage. "Wir hoffen auf ein tolles Halbfinale. In so einer Partie gibt es keinen Favoriten, ich sehe die Chancen 50:50."

Reina kennt auch die weltberühmte Barca-Talentschmiede La Masia aus seiner Jugendzeit. Dort starteten auch unter anderem der heutige Bayern-Trainer Pep Guardiola und der ehemalige Weltfußballer Lionel Messi ihre großen Karrieren.

"Seit den siebziger, achtziger Jahren entwickelt Barcelona dort seine Talente, sie waren die ersten, die so ein fantastisches Jugendzentrum haben", erklärte Reina. "Das macht für Barcelona vieles einfacher."

Seiner Meinung nach wirkt der besondere Geist, den La Masia umgibt, auch auf die Profi-Mannschaft. "Die Voraussetzungen für die Trainer sind hervorragend, sie können so viel besser neue Talente hervorbringen."

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel