Video

Juventus Turin nimmt die Außenseiterrolle an, will aber auf keinen Fall Opfer sein.

Das stellten Trainer Massimiliano Allegri, Torwart Gianluigi Buffon und Verteidiger Leonardo Bonucci auf der abschließenden Pressekonferenz am Freitagnachmittag klar.

Weltmeister Buffon lobte außerdem sein Gegenüber Marc-Andre ter Stegen.

Hier die wichtigsten Aussagen zum Nachlesen.

+++ Gibt das Mittelfeld den Ausschlag? +++

Alle würden Mittelfeld und Abwehr reden, aber Trainer Allegri glaubt, dass vielleicht die Mittelfeldspieler den Ausschlag geben könnten. Juventus baut vor allem auf Paul Pogba und Arturo Vidal.

+++ Allegri schon zufrieden +++

"Wir werden auf jeden Fall versuchen, das Spiel zu gewinnen. Aber egal, wie es ausgeht: Die Saison war schon jetzt ein großer Triumph für Juventus."

+++ Allegri fordert vollen Einsatz +++

"Wir müssen 100 Prozent geben, physisch und mental", fordert der Juventus-Trainer: "Wir spielen gegen eine absolute Top-Mannschaft, die aber auch Schwächen hat. Wenn wir denken würden, dass wir sie nicht stoppen könnten, wären wir in den Urlaub gefahren."

+++ Auch Allegri bedauert Chiellini +++

Der Verteidiger habe schließlich die ganze Champions-League-Saison durchgespielt. "Wenn Barzagli fit ist, wird er spielen", verrät Allegri seine Pläne.

+++ "Eine komplett andere Mannschaft" +++

Vor zwei Jahren spielte Allegri mit Milan gegen Barca. "Aber das ist mittlerweile eine ganz andere Mannschaft. Damals haben sie ohne Mittelstürmer gespielt, jetzt spielen sie mit drei Stürmern vorne. Ich muss also eine andere Taktik wählen", sagt Allegri.

+++ Respekt vor Messi, Neymar und Suarez +++

"Es sind drei außergewöhnlich Spieler. Es ist fast unmöglich, dass so ein Spiel 0:0 ausgeht. Wenn wir gewinnen wollen, müssen wir also Tore schießen", sagt Allegri.

+++ Die Spieler sind durch, gleich kommt der Trainer +++

Buffon und Bonucci verlassen das Podest.

+++ Spannungen in der Familie Buffon +++

"Mein einer Sohn ist ein großer Fan von Messi, der andere von Neymar", erzählt Gianluigi Buffon. Letztlich halte der Nachwuchs aber zu Juventus. Allen Buffons wäre ein anderer Finalgegner wohl lieber gewesen.

+++ Bonucci will Sieg verletztem Chiellini widmen +++

Der Verteidiger muss wegen einer Wadenzerrung passen. "Italienische Mannschaften sind immer am stärksten, wenn sie Probleme haben", sagt Bonucci. Der Ex-Wolfsburger Barzagli wird ihn vertreten.

+++ Buffon lobt Marc-Andre ter Stegen +++

"Er hat bewiesen, dass er ein guter und verlässlicher Torwart ist", sagt der Keeper: "Ich beobachte ihn schon seit er in Gladbach gespielt hat. Schon dort hat er mir gefallen. Jetzt hat er meine Eindrücke bestätigt. Er ist noch sehr jung. Ich wünsche ihm eine lange und erfolgreiche Karriere."

+++ Bonucci erzählt von einer Bonbon-Diät +++

Jetzt darf auch Leonardo Bonucci etwas sagen. Er mache derzeit eine Diät, zu der die Einnahme spezieller Knoblauch-Bonbons gehöre. Diese würden ihm helfen, körperlich in Bestform zu sein. Der Weg ins Finale sei hart gewesen, sagt Bonucci, umso schöner sei es, nun da zu sein. "Wir wissen, dass Barca etwas stärker ist", sagt auch Bonucci: "Aber wir sind nicht nach Berlin gekommen, um Opfer zu sein."

+++ Buffon: Barca Favorit, aber... +++

Eine Mannschaft, die Spieler wie Messi oder Neymar in ihren Reihen habe, sei immer Favorit, sagt der Torwart. Aber: Auch Juventus habe viel Qualität in der Mannschaft, sagt Buffon. "Wir werden nicht das Opfer sein", sagt Buffon.

+++ Buffon: Berlin weder für Juve noch für Barca ein Vorteil +++

Die Partie ist für beide Teams quasi ein Auswärtsspiel, sagt Buffon.

+++ Buffon rechnet mit spannenden Finale +++

Er glaubt nicht, dass die Emotionen mit den Spielern durchgehen. Beide Team hätten genügend erfahrene Spieler in ihren Reihen. Vielleicht werde es am Anfang etwas hektisch, räumt Buffon ein. "Aber spätestens nach einer halben Stunde werden wir die wahren Gesichter der Mannschaften sehen", sagt Buffon.

+++ Buffon: Finale ein Traum +++

Der Torwart-Routinier berichtet von dem Gefühl, im Finale zu stehen. Er und seine Kollegen hätten gar nicht damit gerechnet, dieses Jahr im Finale zu stehen, dass es vor der Saison einen Umbruch mit einem neuen Trainer gegeben habe. "Deshalb ist es ein umso schöneres Gefühl", sagt der Weltmeister.

+++ Buffon und Bonucci sind da +++

Es geht los. Trainer Allegri kommt später dazu.

+++ Um 16.45 Uhr geht's los +++

Der Trainer und die beiden Spieler von Juventus Turin werden sich den Fragen der internationalen Presse stellen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel