Video

London und München - Pep Guardiola gehen vor Bayerns Partie beim FC Arsenal (ab 20.15 Uhr im LIVETICKER) die Alternativen aus. Die Mannschaft stellt sich quasi von alleine auf.

Zwölf Pflichtspiele in Serie gewonnen. Der Konkurrenz in der Bundesliga schon nach neun Runden enteilt. Und auch in der Königsklasse ist der FC Bayern auf Kurs.

Beim FC Arsenal peilt der deutsche Rekordmeister am Dienstag (ab 20.15 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) den dritten Sieg im dritten Gruppenspiel an.

Und dennoch schlägt Pep Guardiola Alarm. 

"Vor zwei Wochen war es gut", sagte der Trainer angesichts des aktuellen Verletzungspechs. "Jetzt hatten wir zwölf Spieler. Das reicht nicht. In der Woche zuvor waren wir in einer besseren Situation, um hierher zu kommen."

Tatsächlich ist der Kader der Münchner derzeit dünn besetzt, am Samstag beim 1:0 in Bremen kam so sogar der 19-jährige Milos Pantovic zu seinem Bundesliga-Debüt. Für eine starke erste Elf in London reicht es für die Bayern aber trotz aktuell sieben Verletzten allemal.

SPORT1 zeigt die Personalsituation in den einzelnen Mannschaftsteilen. 

Tor:

Hier gibt es keine Zweifel: Manuel Neuer ist fit, der Welttorhüter spielt. 

Abwehr:

Keine Frage: Der zuletzt als "Weltklasse" gelobte Jerome Boateng ist in der Innenverteidigung gesetzt. Neben ihm dürfte Javi Martinez auflaufen. Der Spanier musste zuletzt wegen einer Entzündung im Knie passen, war beim Abschlusstraining am Montagabend in London aber mit dabei.

Die Notlösung, sollte es für Martinez nicht reichen, wäre David Alaba, der schon am Wochenende ins Zentrum rückte. Der Österreicher ist als Linksverteidiger mit seinen schnellen Vorstößen auf dem Flügel aber wertvoller für das Spiel der Bayern. Als Backup stünde Juan Bernat parat. Die rechte Seite gehört Philipp Lahm, seine Alternative wäre Rafinha.

Viel mehr darf den Bayern personell in der Defensive auch nicht passieren. Jan Kirchhoff ist zwar wieder eine Option, setzte aber beinahe knapp Monate wegen Achillessehnenproblemen aus - und absolvierte sein letztes Spiel für die Münchner am 7.12.2013; danach wechselte er für 18 Monate nach Schalke. Mit Medhi Benatia und Holger Badstuber (beide Oberschenkel-Verletzungen) fehlen zudem zwei gestandene Spieler für das Abwehr-Zentrum.  

Trotz der personell recht dünn besetzten Defensive, ließ Bayern im Sommer noch Dante nach Wolfsburg ziehen.

Mittelfeld:

Mario Götze (Oberschenkel), Franck Ribery (Knöchel) und Arjen Robben. Ein Offensiv-Trio, das qualitativ seinesgleichen sucht - und weiter ausfällt. Robbens Rückkehr wird für die kommenden Spiele erwartet, bei den zwei anderen dauert es länger.

Doch mit Kingsley Coman und Douglas Costa hat der FC Bayern eine neue Flügelzange und eine mehr als würdige Vertretung für "Robbery".

Weil beide angeschlagen waren, schonte sie Guardiola zuletzt in Bremen. Und schon lahmte das Spiel über die Außen, Robert Lewandowski wurde nicht annähernd so gut gefüttert wie zuletzt. Costa dürfte wieder fit sein, Coman ist für Arsenal noch mit einem kleinen Fragezeichen versehen.

Dazwischen wirbelt Thomas Müller im Zentrum, der bekanntlich immer für ein Tor gut ist. Dahinter ziehen Xabi Alonso und der etwas offensiver ausgerichtete Thiago die Fäden bei den Münchnern.

Wie in der Abwehr gilt auch im Mittelfeld: Die Alternativen fehlen derzeit. Neben dem bereits erwähnten Trio hat Arturo Vidal mit Knie-Problemen zu kämpfen. Als Alternativen stehen die auf diesem Niveau noch unerfahrenen Youngster Gianluca Gaudino, der aber am Dienstag in der Youth League spielte, und Joshua Kimmich bereit. Und natürlich bei Bedarf auch David Alaba oder Philipp Lahm - die dann aber in der Abwehr fehlen würden.

Angriff:

Die sogenannten Stoßstürmer sind beim FCB rar gesät. Doch der eine, der da ist, reicht für drei: Robert Lewandowski. 16 Treffer in elf Pflichtspielen sprechen für sich.

"Im Moment ist er fantastisch, seine Quote ist unglaublich", lobte Teamkollege Alonso. "Es sind aber nicht nur seine Tore. Er ist auch ein großer Teamplayer und hilft uns auch in der Defensive. Momentan ist er ganz klar unser Schlüsselspieler."

Weil mit Götze eine Option als "falsche Neun" ausfällt, wäre Müller noch eine Option für die Spitze. In Verbindung mit Costa und Coman wäre es aber beinahe schon fahrlässig, freiwillig auf den polnischen Nationalstürmer zu verzichten.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel