vergrößernverkleinern
Arjen Robben fehlt dem FC Bayern schon seit Mitte März
Arjen Robben ist nicht mit dem Rekordmeister nach London geflogen © Getty Images

München - Der Holländer steht nach seiner Oberschenkel-Blessur in der Champions League noch nicht zur Verfügung. Ein anderer Bayern-Star sitzt mit im Flieger nach London.

Der deutsche Rekordmeister Bayern München muss weiter auf das Comeback des niederländischen Superstars Arjen Robben warten.

Wie die Bayern einen Tag nach dem 1:0-Sieg in der Bundesliga bei Werder Bremen mitteilten, fliegt Robben nicht mit zum Auswärtsspiel in der Champions League beim FC Arsenal am Dienstag (ab 20.15 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER). Wieder an Bord ist dagegen Kingsley Coman, der seine Muskelprobleme auskuriert hat.

Robben fehlt den Bayern seit Anfang September wegen einer Oberschenkelverletzung. In den vergangenen Tagen hatte der 31-Jährige wieder am Mannschaftstraining teilgenommen.

Neben dem Holländer stehen dem Rekordmeister außerdem die verletzten Mario Götze und Medhi Benatia nicht zur Verfügung. Für Holger Badstuber und Franck Ribery, die erst vor wenigen Tagen wieder ins Mannschafts- bzw. Lauftraining eingestiegen sind, käme ein Einsatz ebenfalls zu früh.

Lewandowski "zu 100 Prozent" fit

Angesichts der angespannten Personaldecke hatte Coach Pep Guardiola bereits zuletzt gewarnt: "Mit 13 Spielern kann man keine Titel gewinnen."

Nachdem Robert Lewandowski am Samstag gegen Bremen mit Werder-Keeper Felix Wiedwald kollidiert war und eine Oberschenkel-Blessur davon getragen hatte, musste der Rekordmeister den Ausfall eines weiteren Leistungsträgers befürchten.

Am Sonntag signalisierte der Pole jedoch, "zu 100 Prozent" einsatzbereit sein. "Ich fühle mich sehr gut", wird Lewandowski auf der Homepage des Vereins zitiert.

Bei Douglas Costa kann der Rekordmeister ebenfalls wieder auf ein Mitwirken hoffen. Der Brasilianer, der erst am Donnerstag von einer Länderspiel-Reise zurückgekehrt war, saß in Bremen mit geschwollenem Fuß 90 Minuten auf der Bank. Sportvorstand Matthias Sammer signalisierte jedoch bereits: "Ich denke, Costa wird für Arsenal wieder okay sein."

Als dritter Torwart flog der Österreicher Ivan Lucic mit nach London.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel