vergrößernverkleinern
Toni Kroos von Real Madrid
Toni Kroos wechselte 2014 vom FC Bayern zu Real Madrid © Getty Images

Nach den drei späten Gegentoren bekommt auch Real Madrids Regisseur Toni Kroos reichlich Kritik ab. Die Fans des Erzrivalen verhöhnen indes Trainer Benitez.

Toni Kroos hat nach dem 4:3-Sieg von Real Madrid bei Schachtjor Donezk heftige Kritik einstecken müssen.

Der deutsche Nationalspieler war beim Stand von 4:0 in der 62. Minute für Luka Modric eingewechselt worden, das Team kassierte in der Folge noch drei Gegentreffer.

"Kroos ließ seine Pflichten in der Abwehr schleifen und trug nichts zum Spielaufbau bei. Modric war die Seele der Real-Elf", schimpfte El Pais.

"Kroos ist weit entfernt von der Form, die er vor einem Jahr nach seinem Wechsel zu Real gezeigt hatte", behauptete zudem die Marca.

Real steht zwar mit 13 Punkten vorzeitig im Achtelfinale der Champions League, das Team sieht sich aber weiter Anfeindungen ausgesetzt. Die 0:4-Pleite im Clasico gegen Barcelona zeigt Langzeitwirkung. Auch die Fans des Erzrivalen Atletico Madrid verhöhnten Real nach den drei Gegentoren gegen die Ukrainer von Schachtjor Donezk.

"Benitez, quedate" ("Benitez, bleib"), sangen die Fans höhnisch.

Benitez selbst reagierte vergleichsweise gelassen auf die späten Gegentore. "Sie glaubten, das Spiel wäre nach dem 4:0 zu Ende. Zieht man ein Fazit: Wir haben 78 großartige Minuten gespielt, es gab viel Positives", sagte der Trainer von Real.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel