vergrößernverkleinern
Gladbachs Sportdirektor Max Eberl ärgert sich über die verpassten Chancen auf den ersten Champions-League-Sieg
Gladbachs Sportdirektor Max Eberl ärgert sich über die verpassten Chancen auf den ersten Champions-League-Sieg © Getty Images

Mönchengladbach - Gladbach hadert mit dem verpassten Sieg gegen Juventus - und peilt die Europa League an. Dieter Hecking und Klaus Allofs üben nach der Wolfsburger Pleite Kritik. Stimmen.

Nach dem 1:1 von Borussia Mönchengladbach gegen Juventus in der Champions League trauert Borussia Mönchengladbach den vielen Torchancen nach. Dennoch macht die Leistung den Verantwortlichen Mut. 

Beim VfL Wolfsburg herrscht nach der 0:2-Niederlage bei PSV Eindhoven dagegen Katerstimmung. Dieter Hecking und Klaus Allofs gehen mit der Mannschaft hart ins Gericht.

SPORT1 fasst die Stimmen von Sky zusammen:

Klaus Allofs (Geschäftsführer VfL Wolfsburg): "Alles zusammengenommen, muss man feststellen, dass man so auswärts in der Champions League nicht viele Punkte holen kann. Ich finde, dass wir als Mannschaft heute nicht funktionert haben, dass das keine Champions-League-Leistung war."

Dieter Hecking (Trainer VfL Wolfsburg): "Der gesamt Auftritt war nicht das, was du brauchst, um international auswärts zu punkten. Das war ohne Durchschlagskraft nach vorne. Wir hatten uns kaum eine nennenswerte Torchance kreiert. Ärgerlich ist auch, dass wir das zweite Gegentor bekommen. Damit sind wir im direkten Vergleich wieder pari pari. Die Aufgabe bleibt die gleiche. Wir müssen weiter sehen, dass wir unsere Punkte machen. Dafür muss man anders auftreten auswärts."

Sebastian Jung (VfL Wolfsburg): " In der 1. Halbzeit hatten wir alles im Griff. Nach der Pause haben wir zu viele Fehler gemacht, die dann zu den Toren geführt haben. Es war ein ausgeglichenes Spiel, in dem wir nach vorne besser hätten spielen können."

Bas Dost (VfL Wolfsburg): "Es ist schade. Bei allem Respekt für PSV, aber gegen diese Mannschaft können wir gewinnen. Jetzt wird es wieder schwer"

Andre Schubert (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Man hat der Mannschaft angemerkt, dass wir von Beginn an versuchen wollten, nach vorne zu spielen und das Spiel gewinnen wollten. Wir haben den nötigen Mut gefasst, auch wenn der Gegner mal hoch gepresst hat. Das Gegentor ist natürlich sehr ärgerlich. Das hat der Gegner gut herausgespielt, da haben wir in der Sekunde nicht aufgepasst. Nach der Roten Karte waren wir klar dominierend, haben das Spiel bestimmt, müssen natürlich aber immer auf einen Konter aufpassen, weil vor allem Pogba da brutal stark ist. Wir hatten unsere Chancen, aber wenn du dann das Tor nicht machst, musst du mit dem Punkt leben. Insgesamt war das schon sehr ordentlich."

Max Eberl (Sportdirektor Borussia Mönchengladbach): "Ich habe das Gefühl, wenn die Italiener wollen, schießt du nie ein Tor gegen sie. Wir haben unglaublich viel investiert. Wir wollten es unbedingt, haben den Riegel aber leider nicht geknackt. Wir haben zweimal gegen Juve gespielt und großartige Spiele gemacht. Jetzt hast du ein Finale gegen Sevilla zu Hause. Die Chance für die Europa League ist noch da. Die Fans haben das auch honoriert. 

...zur Zukunft von Interimstrainer Andre Schubert:  "Wir haben jetzt eine sehr intensive Phase gehabt mit sechs Spielen in 19 Tagen. Wir werden bald die Länderspielpause haben, da werden wir uns in Ruhe hinsetzten. Wir sehen, was gerade passiert, registrieren das sehr wohlwollend und freuen uns, so einen Interimstrainer zu haben."

Ibrahima Traore (Borusia Mönchengladbach): "Wir sind enttäuscht, weil wir ein klasse Spiel gemacht haben und die besseren Torchancen hatten. Wenn man sieht, dass Juve den Ball nur nach vorne schlägt, zeigt das, dass wir sehr gut gespielt haben. Wir haben alles dafür getan, um zu gewinnen. Wir hatten keine Angst und haben unseren Fußball gespielt. Wir können jede Mannschaft vor Probleme stellen, leider fehlt aber das eine Tor. Die klaren Torchancen müssen wir besser nutzen. Die eine oder andere Möglichkeit hätten wir auch besser ausspielen können, dann gewinnen wir diese Partie."

Fabian Johnson (Borussia Mönchengladbach): "Wir haben leider nur einen Punkt mitgenommen. Wir wollten zuhause natürlich gewinnen, auch wenn es Juventus ist. Wir haben gut gespielt und hätten vielleicht in der ersten Halbzeit noch nachlegen können, dann hätten wir uns vielleicht leichter getan. Auf so einem Niveau müssen wir die Chancen natürlich nutzen. In der zweiten Halbzeit war es dann schwer. Wir waren ziemlich überhastet, hätten vielleicht etwas ruhiger spielen können."

Stephan Lichtsteiner (Juventus Turin): "Es ist ein gewonnener Punkt, aber sicherlich nicht unbedingt verdient. Wir haben nicht das umgesetzt, was wir umsetzen wollten. In der zweiten Halbzeit waren wir dann ein bisschem besser ins Spiel, haben dann eine dumme Rote Karte bekommen. Dann wird es noch schwieriger. Daher war das nicht das Juventus, das wir sein wollen oder auch sein müssen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel