vergrößernverkleinern
Robert Lewandowski und Thomas Müller vom FC Bayern
Robert Lewandowski (l.) und Thomas Müller (r.) trafen für den FC Bayern gegen Piräus © Getty Images

München - Thomas Müller stellt einen neuen Champions-League-Rekord auf. Die beiden Ballermänner des FC Bayern rücken an die Spitze der Torschützenliste vor. Die Datenanalyse.

Die beiden Ballermänner des FC Bayern haben beim 4:0-Sieg gegen Olympiakos Piräus im 100. Heimspiel in der Champions League des deutschen Rekordmeisters wieder zugeschlagen.

Robert Lewandowski und Thomas Müller trafen jeweils zum fünften Mal in dieser Saison und stehen damit gemeinsam mit Luis Suarez (FC Barcelona), Cristiano Ronaldo (Real Madrid) und Artyom Dzyuba (Zenit St. Petersburg) an der Spitze der Torschützenliste der Champions League.

Lewandowski erzielte dabei sein 28. Tor im 25. Pflichtspiel 2015/16 für den FCB und die polnische Nationalmannschaft. Müller bringt es in dieser Statistik für die Münchner und Deutschland auf 23 Treffer in 25 Partien.

Müller übertrumpft Raul und Messi

Der Dauerbrenner im roten Trikot brach darüber hinaus einen Rekord in Europas Eliteklasse. Mit 26 Jahren und 72 Tagen ist Müller der jüngste Spieler, der 50 Siege einfahren konnte.

Damit lässt er sogar Real-Legende Raul (26 Jahre und 257 Tage) und Lionel Messi hinter sich. Der Superstar des FC Barcelona war 27 Jahre und 134 Tage alt, als er diese Marke knackte. Cristiano Ronaldo (28 Jahre und 28 Tage) ist in dieser Statistik Fünfter.

Holger Badstuber sieht Rot
Holger Badstuber (r.) bekommt vom Schiedsrichter die Rote Karte gezeigt © Getty Images

Trainer Pep Guardiola veränderte zum 98. Mal in Folge seine Anfangsformation. In insgesamt 128 von 129 Spielen seiner Amtszeit blieb der Spanier seinem Rotationsprinzip treu. Gegen die Griechen war er jedoch dazu gezwungen, da David Alaba wegen einer Sprunggelenksverletzung ausfiel.

Badstuber gibt tragisches Comeback

Holger Badstuber feierte nach 217 Tagen Abstinenz (seit dem 6:1 in der Champions League gegen den FC Porto am 21. April) sein Comeback in der Startelf. Gegen den VfB Stuttgart am 7. November wurde er bereits eingewechselt.

Nach einer Notbremse gegen Ideye Brown musste der Innenverteidiger in der 53. Minute mit Rot vom Feld. Bis zum Platzverweis überragte der 26-Jährige mit einer Passquote von 100%. 57 seiner gespielten Bälle fanden den Mitspieler.

Bayern gewohnt dominant

Mit unfassbaren Werten dominierten die Münchner Piräus über die gesamte Spielzeit. Die Akteure der Roten hatten 831 Ballkontakte, was einem Anteil von 66% entsprach.

91% der Pässe kamen beim richtigen Adressaten an. 53% der Zweikämpfe entschieden Jerome Boateng und Co. für sich.

Statistik FC Bayern - Olympiakos Piräus
Der FC Bayern und Olympiakos Piräus und Statistik-Vergleich © SPORT1

Mit dem Sieg gegen Olympiakos machten die Bayern den Einzug ins Achtelfinale als Gruppensieger perfekt. Zum achten Mal in Folge gehören sie damit zu den besten 16 Mannschaften in Europa.

Zum siebten Mal schoss der FCB wettbewerbsübergreifend vier oder mehr Tore in der Allianz Arena.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel