vergrößern verkleinern
Gianluigi Buffon trifft mit Juventus auf den FC Bayern © SPORT1/Getty Images

Juventus trifft im Achtelfinale der Champions League auf den FC Bayern. Laut italienischer Presse hätte es "nicht schlimmer kommen können". SPORT1 fasst die Stimmen zusammen.

Beim FC Bayern spielen Stars aus der ganzen Welt, spätestens Trainer Pep Guardiola hat der Mannschaft einen weltmännischen Touch verliehen.

Und doch fehlt auch diesmal der obligatorische "Panzer"-Spruch in der Presse nicht, wenn es gegen eine italienische Mannschaft geht. SPORT1 blickt auf die Reaktionen nach dem Los für Juventus.

La Repubblica: "Beide italienische Mannschaften fischen die gefährlichsten Gegner.

Gazzetta dello Sport: "Juve, was für ein Pech! Es ist die Revanche für 2013, als für die Bianconeri Antonio Conte auf der Bank saß und die Bayern unter Jupp Heynckes zum Triple weitergingen."

Corriere dello Sport: "Knallharte Lose! Schlimmer hätte es nicht laufen können. Juventus trifft auf das Bayern von Guardiola und Lewandowski, die Roma bekommt Ronaldos Real Madrid. Die Straße zum Finale in Mailand wird noch steiler."

Tuttosport: "Bitterer Lostopf für die Italiener. Heute sind die Bayern noch stärker als die super-organisierte Mannschaft von Jupp Heynckes, ein auf dem Transfermarkt zusammengebauter und von Pep Guardiola koordinierter Panzer."

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel