vergrößernverkleinern
FBL-FRA-LIGUE1-TOULOUSE-PSG
Hier freut sich PSG-Star Zlatan Ibrahimovic zusammen mit Skandal-Profi Serge Aurier (M.). Der Ivorer ist gegen Chelsea gesperrt © Getty Images

München - PSG und Zlatan Ibrahimovic träumen vom Champions-League-Titel. Doch der Zoff um Trainer Blanc und Verteidiger Aurier stört das Achtelfinale gegen Chelsea.

Laurent Blanc fand de ganze Sache einfach nur "erbärmlich".

"Er hat sich selbst bestraft", sagte der Trainer von Paris Saint-Germain am Montag über die Suspendierung von PSG-Profi Serge Aurier.

Der 23 Jahre alte Verteidiger wurde nach seinen Pöbeleien gegen Blanc aus dem PSG-Kader für das Champions-League-Spiel gegen den FC Chelsea (ab 20.15 Uhr im LIVETICKER) gestrichen.

"Ich habe mich vor zwei Jahren sehr bemüht, diesen Jungen nach Paris zu holen. Aber ich werde dieses Problem nicht über die Medien zu lösen versuchen. Ich werde zuerst mit ihm unter vier Augen sprechen", erklärte Blanc.

Auriers Entschuldigung kommt zu spät

Auriers Entschuldigung wirkte hilflos und kam viel zu spät. "Ich bereue wirklich, was geschehen ist und akzeptiere alle Konsequenzen. Ich kann mich nur bei Laurent Blanc für alles bedanken, was er für mich und den PSG getan hat", sagte Aurier in einem Video und schaute verlegen an den Kameras des vereinseigenen Fernsehkanals PSG-TV vorbei.

Der Wirbel um Aurier, der Blanc im Internet als "eine Schwuchtel, die Zlatan (Anm. d. Red.: Ibrahimovic) absaugt“ beleidigt hatte, kommt für PSG zur Unzeit.

"Paris St. Germain ist eine sehr starke Institution, die niemand beschädigen darf", begründete Präsident Nasser Al-Khelaifi das harte Durchgreifen gegen Ivorer.

PSG nur in Frankreich eine Macht

In Frankreich ist der Verein nach dem Einstieg der finanzstarken Scheichs längst das Maß aller Dinge, in der League 1 ist PSG mittlerweile seit 35 Spielen ungeschlagen und steuert ungefährdet der vierten Meisterschaft in Folge entgegen.

International haben die Pariser bisher jedoch kaum etwas vorzuweisen. In der Champions League war zuletzt jeweils im Viertelfinale Schluss, der bisher einzige große Erfolg im Europapokal liegt mittlerweile 20 Jahre zurück.

Der Verein und auch sein Superstar brennen auf den großen Coup. Ibrahimovic war zwar schon bei etlichen Spitzenklubs, die Champions League hat der Schwede allerdings noch nicht gewonnen.

Chelseas Hazard flirtet mit Paris

Der Gewinn der europäischen Königsklasse würde nicht nur das Image von Ibrahimovic und seinem neureichen Klub aufpolieren, er würde auch helfen, weitere Topspieler nach Paris zu holen.

Chelseas Eden Hazard flirtete in einem Zeitungs-Interview mit PSG. Der Belgier wurde daraufhin am Montag von Blues-Coach Guus Hiddink gerüffelt.

Weiterkommen gegen Chelsea fast schon Pflicht

PSG und Chelsea treffen am Abend zum dritten Mal in Folge in der K.o.-Runde aufeinander. Im Viertelfinale vor zwei Jahren kamen die Engländer weiter, im Achtelfinale der vergangenen Saison setzten sich die Franzosen durch.

Dieses Mal ist das Weiterkommen für die Pariser und Trainer Blanc fast schon Pflicht. Der Coach verlängerte kürzlich seinen Vertrag bis 2018, doch ein Ausscheiden würde seine Position noch mehr schwächen als der Zoff mit Aurier.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel