vergrößernverkleinern
Mesut Özil
Mesut Özil fehlen nur drei Vorlagen, um den Premier-League-Rekord von Thierry Henry einzustellen © Getty Images

Der FC Barcelona ist im Achtelfinale der Champions League gegen den FC Arsenal klarer Favorit. Ein Ex-Barca-Star meint, nur Mesut Özil kann den Katalanen gefährlich werden.

"Alle Augen sind auf Özil gerichtet. Er ist Arsenals Motor und Luis Enrique weiß das", schreibt die spanische Zeitung Marca vor dem Hinspiel im Achtelfinale der Champions League zwischen dem FC Arsenal und dem FC Barcelona (ab 20.15 Uhr im LIVETICKER, alle Infos dazu  auch im Bitburger Fantalk ab 19.50 Uhr LIVE im TV auf SPORT1). 

Die Katalanen haben riesigen Respekt vor Mesut Özil, ihn gilt es auszuschalten. Auch ein ehemaliger Stürmer der beiden Klubs weist auf die Gefährlichkeit des deutschen Nationalspielers hin.

"Wenn sie Özil stoppen, dann ist Arsenal fast schon tot", sagte Thierry Henry im Interview mit den Barca-Vereinsmedien.

Özil hofft auf Topleistung

Dennoch ist der Titelverteidiger, der seit 32 Pflichtspielen ungeschlagen ist, der große Favorit. Doch diese Erfolgsserie kann Weltmeister Özil nicht schrecken.

"Vielleicht erwischt ja auch Barca einmal nicht den allerbesten Tag. Dann müssen wir zur Stelle sein", sagte der überragende Mittelfeldakteur der Gunners.

Natürlich, so der 27-Jährige weiter, wäre man lieber nicht schon im Achtelfinale auf den fünfmaligen Champions-League-Sieger getroffen, doch das könne man sich ja nicht aussuchen: "Schließlich spielen wir in der Champions League, um es mit den besten Teams aufzunehmen. Wir werden auf jeden Fall 180 Minuten eine Topleistung brauchen."

Wenger setzt auf sein Team

Gegen die mit Stars wie Lionel Messi, Luis Suarez, Neymar und anderen Granden gespickten Katalanen verbietet sich auch vor eigenem Publikum Hurra-Fußball, taktisches Geschick ist gefragt.

"Es wird ganz wichtig sein, eine ausgewogene Balance zwischen Verteidigung und Angriff zu finden. Individuell sind Barcelonas Topspieler nur schwer zu stoppen, wir müssen das im Kollektiv schaffen", fordert Teammanager Arsène Wenger.

Die Generalprobe jedenfalls war alles andere als gelungen. Ohne den wegen einer Erkältung geschonten Özil kam Arsenal im FA-Cup beim Zweitligisten Hull City nicht über ein torloses Unentschieden hinaus.

"Wir haben da etwas vermissen lassen und müssen nun schnell den Schalter umlegen", sagte Weltmeister Per Mertesacker, der in Hull 90 Minuten auf dem Platz stand.

Barcelona klar auf Titelkurs

Die Gäste hingegen behielten in der Primera Division bei UD Las Palmas mit 2:1 die Oberhand und kommen bei nun acht Punkten Vorsprung auf Verfolger Atletico Madrid einer erfolgreichen Titelverteidigung immer näher.

Trotz des Erfolges beim Abstiegskandidaten warnte Barca-Coach Luis Enrique sein Starensemble: "Wir müssen besser werden, Arsenal kann uns gefährlich werden."

Insofern kommt es für Barcelona auch auf eine gute Leistung von Marc-Andre ter Stegen an. Der ehemalige Gladbacher, in der Liga nur Reservist, wird wie beim Vorjahressieger üblich in der Königsklasse zwischen den Pfosten zum Einsatz kommen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel