vergrößernverkleinern
 Manuel Pellegrini (r.) wurde in Santiago de Chile geboren
Manuel Pellegrini (r.) wurde in Santiago de Chile geboren © Getty Images

Im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League muss Manchester City bei Dynamo Kiew ran. Während City die Generalprobe abschenkte, haben die Ukrainer einen anderen Nachteil.

Die Generalprobe für das Hinspiel des Champions-League-Achtelfinales bei Dynamo Kiew (ab 20.15 Uhr im LIVE-TICKER) tat Manchester Citys Trainer Manuel Pellegrini als unwichtig ab.

Im FA-Cup-Achtelfinale gegen den FC Chelsea drei Tag vor dem Kiew-Spiel schickte er eine B-Elf mit Jugendspielen auf den Rasen und nahm eine 1:5-Pleite in Kauf.  

Fokus Königsklasse

Das volle Augenmerk richtet der Teammanager der Citizens also auf die Königsklasse. Gegen Kiew wird ihm dabei nicht nur ein Leistungsträger fehlen:  Der Ex-Wolfsburger Kevin De Bruyne fehlt mit einer Knieverletzung. Auch Samir Nasri, Wilfried Bony und Fabian Delph sind nicht dabei. Zudem fehlt mit Eliaquim Mangala eine Stütze in der Innenverteidigung.

Eine Warnung sollte Pellegrini die Heimstärke der Ukrainer sein. Keines der letzten neun Heimspiele im Europapokal verloren die Mannen von Trainer Sergiy Rebrov.

Oldie und keine Matchpraxis

Beim Gastgeber richten sich viele Blicke auf Torwart Alexander Schowkowski. Mit seinen 41 Jahren hat er soviel Erfahrung, dass er furchtlos vor dem Starensemble aus Manchester ist. "Es ist ein Team voller Weltstars, aber sie haben ihre eigenen Schwierigkeiten und Probleme. Mein Gefühl sagt mir, dass wir uns durchsetzen und weiterkommen können", sagte der Schlussmann.

Allerdings steht Dynamo nicht voll im Saft. Da der Ligabetrieb noch in der Winterpause steckt, ist Dynamo seit Anfang Dezember ohne Matchpraxis. Damals gelang in der Champions League ein 1:0 gegen Maccabi Tel Aviv. Anders als ManCity also eine gelungene Generalprobe, wenn auch lang her.

PSV empfängt Atletico

Im zeitgleich ausgetragenen Achtelfinal-Hinspiel zwischen der PSV Eindhoven und Atletico Madrid (ab 20.15 Uhr im LIVE-TICKER) fällt den Gästen die Favoritenrolle zu. Zumal der einstige Weltpokalsieger in der Gruppenphase auswärts ungeschlagen ist.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel