vergrößern verkleinern
Im umkämpften Achtelfinal-Hinspiel setzten sich Paris St. Germain mit 2:1 gegen Chelsea durch © Getty Images

Im Achtelfinal-Rückspiel der Champions-League will der FC Chelsea gegen PSG die 1:2-Pleite aus dem Hinspiel vergessen machen. Guus Hiddink als Hoffnungsträger.

Paris St. Germain hat sich mit einem 2:1-Sieg im Hinspiel des Champions-League-Achtelfinals gegen den FC Chelsea eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel (ab 20.15 Uhr im LIVETICKER) erarbeitet.

Eine gute - aber keine perfekte Ausgangslage. Ein 1:0-Sieg an der Stamford Bridge würde dem FC Chelsea bereits für den Einzug ins Viertelfinale reichen.

Der Hoffnungsträger der "Blues" heißt Guus Hiddink. Seit der Niederländer Ende 2015 das Traineramt von Jose Mourinho übernommen hat, haben die Londoner in 17 Pflichspielen nur das Achtelfinal-Hinspiel gegen Paris verloren. Speziell Torjäger Diego Costa scheint unter Hiddink wieder aufzublühen, erzielte bereits zehn Tore.

PSG und Chelsea verpatzen die Generalprobe

Mit einem 1:1 gegen Stoke City konnte Chelsea bei der Generalprobe jedoch ebenso wenig überzeugen wie die Pariser, die sich nach 36 Pflichtspielsiegen in Folge Olympique Lyon mit 1:2 geschlagen geben musste. Gegen Montpellier kam die Mannschaft von Trainer Laurent Blanc zudem nicht über ein 0:0 hinaus.

"Wir waren wohl schon mental bei der Champions League, bei einem Vorsprung von 23 Punkten in der Liga kein Wunder", erklärte PSG-Spieler Luca Moura, der außerdem daran glaubt, dass sein Team in diesem Jahr die Champions League sogar gewinnen kann.

Paris Saint-Germain ist nahezu uneinholbar auf Meisterkurs, während der FC Chelsea als Tabellenzehnter den Meisterschaftskampf längst abgehakt hat. Beide Mannschaften können sich also voll und ganz auf ihre Aufgabe in der Königsklasse konzentrieren.

St. Petersburg empfängt formstarkes Lissabon

Bereits um 18 Uhr empfängt Zenit St. Petersburg Benfica Lissabon (ab 17.30 Uhr im LIVETICKER). Nach dem späten 1:0-Sieg im Achtelfinal-Hinspiel reisen die Portugiesen mit breiter Brust nach Russland.

Benfica konnte 15 der letzten 16 Pflichtspiele für sich entscheiden. Zenit St. Petersburg startete vergangene Woche mit einem 0:0 gegen TK Krasnodar hingegen eher durchwachsen in die Rückrunde der russischen Premier Liga.

Nach insgesamt acht Verwarnungen und einem Platzverweis im Hinspiel sind für das Rückspiel auf Seiten von Benfica Lissabon Andre Almeida und Jardel gesperrt. Für Zenit dürfen Javi Garcia und Criscito nicht auflaufen.

SPORT1 begleitet beide Spiele im LIVETICKER auf SPORT1.de und in der SPORT1 App.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel