vergrößern verkleinern
FBL-EUR-C1-ATLETICO-PSVEINDHOVEN-PSV
Atletico und PSV lieferten sich einen rekordträchtiges Duell © Getty Images

Erstmals fallen in der Königsklasse in einem K.o.-Duell in 210 Minuten keine Tore, auch wenn es keineswegs an Chancen mangelt. Im Elfmeterschießen brechen dann alle Dämme.

Atletico Madrid und die PSV Eindhoven haben für eine Premiere in der Champions-League-Historie gesorgt.

Erstmals seit Einführung des Wettbewerbs gelang  beim 8:7-Viertelfinal-Erfolg der "Rojiblancos" nach Elfmeterschießen in einem K.O.-Duell in Hin- und Rückspiel (inklusive Verlängerung) keinem Team ein Tor aus dem Spiel heraus.

An Torchancen mangelte es dabei nicht.

© SPORT1

Nach einer verhältnismäßig verhaltenen ersten Halbzeit (sechs Torschüsse), schalteten die Gastgeber einen Gang hoch, so am Ende der Verlängerung standen letztlich trotz satten 26 Torschüssen (PSV 9) aber immer noch die Null.

Im alles entscheidenden Elfmeterschießen zeigten beide Teams dann aber doch, dass sie das Toreschießen nicht verlernt haben und sorgten für einen weiteren Rekord.

Nie in der Europapokalgeschichte endete ein Shootout vom Punkt mit einem höheren Ergebnis.

Nach 14 erfolgreichen Versuchen wurde Eindhovens Luciano Narsingh mit seinen Strafstoß an die Latte zur tragischen Figur. Atleticos Juanfran ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen und schoss sein Team schließlich in die nächste Runde.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel