Video

Bei SPORT1 bekräftigt Bayerns Sportvorstand Matthias Sammer seinen Konfrontationskurs mit Uli Hoeneß, wirft dem Ex-Präsidenten in der Triple-Debatte "dummes Zeug" vor.

Der FC Bayern feiert das wundersame Weiterkommen im Champions-League-Achtelfinale gegen Juventus Turin. Doch hinter den Kulissen befinden sich die Klub-Granden auf Konfrontationskurs.

Unmittelbar nach dem 4:2-Triumph nach Verlängerung legte Matthias Sammer bei SPORT1 nach in seiner harschen Kritik an Ex-Präsident Uli Hoeneß.

Angesprochen auf dessen Aussage, FCB-Coach Pep Guardiola wolle unbedingt das Triple holen, polterte der FCB-Sportvorstand: "Das wir das Triple gewinnen sollen, das ist wirklich dummes Zeug."

Ähnlich scharf hatte Sammer bereits vor dem Spiel bei Sky geätzt: "Das stimmt einfach nicht." 

"Völlig falsche Prioritäten"

Bei SPORT1 fügte der 48-Jährige nun an: "Ich sage nur: Intern spricht bei uns niemand von der Zielsetzung Triple. Es ist ja an sich nichts Schlechtes, wenn Uli das so meint. Aber ich muss das als sportlich Verantwortlicher korrigieren, weil das nämlich völlig falsche Prioritäten setzt."

Und: Es sei "auch ein bisschen unglaubwürdig: Wir haben das die ganze Zeit nicht gemacht, und werden das auch nicht bis zum Ende der Saison tun. Außer: Wir wollen unbedingt das vierte Mal deutscher Meister werden – das andere nehmen wir auch mit, aber wir benennen es nicht, dass wir das müssen."

Sammer fragte süffisant: "Wie viele Male in der Geschichte von Bayern München - auch mit Uli Hoeneß - haben wir dieses so genannte lächerliche Triple gewonnen?"  

Das letzte Mal sei "noch nicht so lange her, und jetzt sollen wir es gleich wieder gewinnen? Wir geben uns Mühe, aber: Das ist doch völlig unrealistisch, diese Dinge so zu benennen. Darauf habe ich hingewiesen: Uli ist super. Uli ist Bayern München, aber er erwartet auch, dass Dinge mal korrigiert werden, wenn sie korrigiert werden müssen."

Rummenigge beschwichtigt

Karl-Heinz Rummenigge versuchte, die Wogen zu glätten, schlug sich indirekt aber auf Sammers Seite.

"Man sollte da nichts überstrapazieren. Ich glaube, dass der eine den anderen vielleicht missverstanden hat", sagte Bayerns Vorstandsboss bei SPORT1. "Was Uli meinte, war, dass es ein Traum ist das Triple zu gewinnen. Wir haben es jetzt in 116 Jahren ein einziges Mal gewonnen. Ich sage nicht umsonst: Das Triple ist so selten wie die Blaue Mauritius."

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel