vergrößern verkleinern
Robert Lewandowski erzielte gegen Juventus den Anschlusstreffer
Robert Lewandowski erzielte gegen Juventus den Anschlusstreffer © Getty Images

Stefano Tacconi sorgt mit einer Aussage für Aufregung. Der Ex-Juve-Keeper kritisiert Gianluigi Buffon, dass er Robert Lewandowski nicht "sein Gesicht zerschlagen" habe.

Stefano Tacconi hat mit martialischen Aussagen zu Gianluigi Bufffon und Robert Lewandowski in Italien für einen Skandal gesorgt.

Der ehemalige Torhüter von Juventus Turin kritisierte Buffon für sein Abwehrverhalten bei Lewandowskis 1:2-Anschlusstreffer im Achtelfinal-Rückspiel beim FC Bayern München.

"Buffon hätte früher rausgehen müssen, als Lewandowski kam", sagte Tacconi bei Radio Kiss Kiss. "Er hätte ihm sein Gesicht zerschlagen müssen, um sicher zu gehen, dass er nicht zum Abschluss kommt."

Der 58-Jährige ging bei seinen skandalösen Aussagen sogar noch weiter: "Ich hätte ihm alle Knochen gebrochen, von den Wangenknochen bis zu den Knien. Aber heutzutage sind die Torhüter nicht mehr so, wie sie zu meinen Zeiten waren. Wir sind in viel waghalsigerer Art aus dem Tor gerannt, heute ist das anders."

Der FC Bayern hatte in der vergangenen Woche Juve nach 0:2-Rückstand dramatisch besiegt und die Italiener aus der Königsklasse geworfen.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel