vergrößernverkleinern
BSC Young Boys v SK Slovan Bratislava - UEFA Europa League
Die Young Boys Bern wurden zuletzt Vizemeister in der Schweiz © Getty Images

Die Young Boys Bern wollen erstmals die Champions League erreichen. Auf dem Weg dorthin eliminierte der Schweizer Vizemeister zuletzt einen dicken Brocken.

Der Berner Sport Club Young Boys ist einer der traditionsreichsten Schweizer Klubs und spielt an einer für deutsche Fußball-Fans legendären Stätte: Das heutige Stade de Suisse wurde 2005 am Ort des alten Wankdorfstadions erbaut, in dem Deutschland im WM-Finale 1954 das "Wunder von Bern" erlebte.

Die letzte der elf Meisterschaften ist zwar bereits 30 Jahre her, doch zuletzt sorgte YB wieder für positive Schlagzeilen. In den vergangenen beiden Jahren wurden die Young Boys jeweils Vizemeister hinter Serienmeister FC Basel.

In der ersten Playoff-Runde sorgte Bern zudem für Aufsehen, als es den Champions-League-Stammgast Schachtjor Donezk im Elfmeterschießen ausschaltete. 

Video

Für die Gruppenphase der Königsklasse waren die Schweizer aber noch nie qualifiziert. In den bisherigen Qualifikationen scheiterten sie an Roter Stern Belgrad (2004/05), Tottenham Hotspur (2010/11) und AS Monaco (2015/16).

Der in Deutschland bekannteste aktuelle Berner ist Stéphane Chapuisat. Der frühere Torjäger von Borussia Dortmund ist Chefscout, in Christoph Spycher fungiert ein weiterer Ex-Bundesliga-Profi als Talent-Manager. Einziger Spieler mit Bundesliga-Erfahrung ist der Ex-Herthaner Steve von Bergen.

Cheftrainer ist der österreichische Ex-Nationalspieler Adolf "Adi" Hütter. Sein Assistent Harald Gämperle war Co-Trainer von Lucien Favre bei der Hertha, nicht mehr aber zu dessen Zeit in Gladbach.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel