vergrößernverkleinern
Mönchengladbachs Raffael (l.) im Zweikampf mit Sergi Roberto vom FC Barcelona
Mönchengladbachs Raffael (l.) im Zweikampf mit Sergi Roberto vom FC Barcelona © Getty Images

Borussia Mönchengladbachs Trainer Schubert nennt Raffaels Verletzung im Spiel gegen den FC Barcelona "nicht wahnsinning dramatisch". Ob es für Schalke reicht, ist ungewiss.

Nach der erneuten Verletzung von Raffael hat Trainer André Schubert von Borussia Mönchengladbach vorsichtig Entwarnung gegeben.

"Es ist nicht wahnsinnig dramatisch. Er ist aus Sicherheitsgründen rausgegangen", sagte Schubert nach dem 1:2 (1:0) in der Champions-League-Gruppenphase gegen den FC Barcelona.

Raffael musste nach einer starken Leistung gegen Barcelona in der 48. Minute ausgewechselt werden.

"Ob er gegen Schalke spielen kann, kann ich noch nicht sagen", so Schubert mit Blick auf das nächste Bundesligaspiel beim punktlosen Schlusslicht Schalke 04 am Sonntag.

Raffael hatte aufgrund von Adduktorenproblemen die Bundesligaspiele in Leipzig (1:1) und gegen Ingolstadt (2:0) verpasst und war gegen Barcelona in die Mannschaft zurückgekehrt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel