vergrößernverkleinern
Einige FCB-Anhänger halten nichts vom Weltliga-Plan des FCB-Bosses Karl-Heinz Rummenigge © Twitter/@kumbert

München - Beim Champions-League-Spiel gegen FK Rostov geben Fans des FC Bayern München mit einem Banner zu verstehen, was sie von der Weltliga-Idee der ECA halten.

Das Gedankenspiel der Europäischen Klubvereinigung (ECA) und ihres Präsidenten Karl-Heinz Rummenigge, in Zukunft eine Weltliga ins Leben zu rufen, ist bei einem Teil der Fans des FC Bayern auf Unmut gestoßen.

Einige Anhänger des Rekordmeisters hielten während des Champions-League-Spiels gegen FK Rostov ein Banner hoch, das sich klar gegen die Idee der ECA wandte. 

"Die ECA-Evolution: Das Überleben der Reichsten", stand auf Englisch auf dem Transparent.

Zuletzt hatten englische Medien berichtet, die ECA plane eine Weltliga, in der auch Vereine aus den USA, Brasilien oder China mitspielen könnten. Dieser Plan ziele darauf ab, die finanzielle Lücke zu den schwerreichen Klubs aus der englischen Premier League zu schließen.

Eine "World Super League" sei "nicht aufzuhalten", sagte Jacco Swart, einer von zwölf Direktoren der Europäischen Ligenvereinigung EPFL, dem Mirror.

Das gleiche Blatt hatte berichtet, der FC Bayern sei neben Champions-League-Sieger Real Madrid und dem italienischen Rekordmeister Juventus Turin die "treibende Kraft" hinter der Idee. 

Diese wurde durch die "Kompromiss-Reform", wie sie Rummenigge nennt, jedoch ohnehin erst einmal auf Eis gelegt. 

Video

Problem: In nahezu jeder europäischen Liga spielen auch heute schon die Dauergäste der Königsklasse ob ihres enormen finanziellen Vorteils quasi in ihrer eigenen Sphäre.

"Irgendwann ist es einfach an der Zeit, darüber nachzudenken, was man eigentlich will. Wenn man jetzt in der Bundesliga nicht mehr spielen will und nur noch sagt, 'Alles dreht sich um Bayern', dann sind wir auf dem falschen Dampfer", kritisierte auch Mainz-Präsident Harald Strutz im Gespräch mit SPORT1 die Vision der europäischen Schwergewichte.

"Ist es wirklich wichtig, ob der FC Bayern der reichste Verein der Welt ist? Ich glaube, wir müssen sehr aufpassen, dass wir nicht irgendwann die Rote Karte von den Fans bekommen. Aus meiner Sicht muss man irgendwann die Notbremse ziehen", sagte Strutz.

So ähnlich denkt wohl auch der eine oder andere Anhänger des FC Bayern.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel