vergrößernverkleinern
Gary Lineker muss nächste Saison einmal in Unterhose moderieren
Gary Lineker ist beim englischen Fernsehen als Experte im Einsatz © Getty Images

Englands Legende Gary Lineker stellt der Premier League eine glänzende Zukunft in Aussicht und glaubt, dass die Klubs von der Insel bald Europas Fußball beherrschen.

Die englische Fußball-Legende Gary Lineker hat dem Fußball in seiner Heimat eine ausgezeichnete Zukunft prophezeit.

Geht es nach dem TV-Experten, werden Klubs aus der Premier League bald die europäischen Wettbewerbe beherrschen.

"Im Moment ist der spanische Fußball super dominant. Wir hatten unsere Zeit, genauso wie Italien und Deutschland. Ich denke, wir beginnen gerade erst damit, immer mehr Einfluss in Europa zu nehmen", sagte Lineker in der Daily Mail.

"Haben harte Zeit durchgemacht"

Klubs wie Manchester United und Stadtrivale City könnten das "Barcelona und Real Madrid von morgen" werden.

"Wir haben eine harte Zeit durchgemacht, weil wir nicht die Weltklasse-Spieler haben, die normalerweise zu Real Madrid, Barcelona oder dem FC Bayern gehen. Aber im Moment sehen wir, dass die besten Trainer der Welt in unsere Liga kommen und ich glaube, dass bald auch die besten Spieler der Welt unsere Liga bereichern."

In England sei schlicht das meiste Geld zu verdienen. Messi und Ronaldo würden zwar nicht mehr in der Premier League spielen, die Superstars der Zukunft aber sehr wohl.

Mourinho widerspricht

ManUnited-Coach Jose Mourinho sieht die Lage deutlich anders. Der Sportsmail sagte er, dass es eine "große Überraschung" wäre, wenn ein englisches Team dieses Jahr die Champions League gewinnen würde. 

Schuld daran sei der britische Spielplan, der kaum Erholung zulasse. "Andere Länder spielen donnerstags und freitags, um sich zu erholen. Sie organisieren die Dinge so, dass die Klubs voll auf die Champions League konzentriert sind."

Englands Klubs warten seit 2012 auf einen großen Titel, zuletzt triumphierte der FC Chelsea in der Allianz Arena gegen den FC Bayern in der Königsklasse.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel