Video

München und Manchester - Ilkay Gündogan wird von seiner Nominierung für die Startelf von ManCity überrumpelt. Pep Guardiolas Vertrauen zahlt er mit Leistung zurück - und zwar ungewohnt offensiv.

Bei Sergio Agüeros Führungstreffer war er der erste Gratulant, auch sonst mischte Ilkay Gündogan bei seinem Debüt für Manchester City munter vorne mit.

Fast wäre dem Neuzugang beim 4:0 (2:0)-Sieg in der Champions League gegen Borussia Mönchengladbach gleich der erste Treffer im Trikot der Citizens gelungen. Doch Gladbachs Keeper Yann Sommer parierte den Schuss des Nationalspielers (12.).

Gündogan von Debüt "überrascht"

Sein erster Einsatz nach seiner Knieverletzung im Mai kam für den 25-Jährigen selbst "ein bisschen überraschend", wie er am Sky-Mikrofon erklärte.

Eigentlich war Gündogan für das ursprünglich am Dienstag angesetzte Spiel nicht für die Startelf vorgesehen. Doch City-Coach Pep Guardiola stellte in der Neuauflage des wegen Regens auf Mittwoch verlegten Spiels seine Startelf noch mal um - zu Gunsten von Gündogan.

Video

Und der eigentlich im defensiven Mittelfeld beheimatete Gündogan zahlte Guardiolas Vertrauen mit einer engagierten Vorstellung zurück - und agierte dabei besonders offensiv.

Guardiola schwärmt von Gündogan

Auch sein Coach war hinterher sichtlich angetan. "Das zeigt, wie gut Gündogan ist", lobte ihn Guardiola. "Er ist so intelligent, er wusste genau, wie er seine Kräfte einteilen musste."

Bis zum Zeitpunkt seiner Auswechslung in der 81. Minute legte er gemeinsam mit Raheem Sterling die meisten Torschüsse (fünf) für seine Kollegen auf. Den Elfmeter zum zwischenzeitlichen 2:0 holte ebenfalls Gündogan heraus. Seine Bilanz von 55 Ballkontakten und nur 43 Prozent gewonnener Zweikämpfe ist hingegen noch ausbaufähig.

"Dafür, dass es das erste Spiel nach vier Monaten war, kann ich mit meiner Leistung ganz zufrieden sein", sagte Gündogan. "Ich hoffe, dass es die nächsten Tage und Wochen so weitergeht."

Geht es nach Guardiola, dürfte sich seine Einsatzzeit schon bald erhöhen: "Ich denke, er kann 90 Minuten spielen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel