vergrößernverkleinern
FBL-EUR-C1-BAYERN-MUNICH-TRAINING
Thiago Alcantara steht beim Spiel des FC Bayern in Eindhoven nicht im Kader © Getty Images

Thiago steht beim Auswärtsspiel des FC Bayern bei PSV Eindhoven nicht im Kader. Ein deutscher Nationalspieler ersetzt ihn. Thorgan Hazard kehrt bei Gladbach zurück.

Der FC Bayern muss beim Auswärtsspiel in der Champions League bei PSV Eindhoven (ab 20.15 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) auf Thiago verzichten. Der Mittelfeldspieler ist laut Angabe des Vereins "leicht angeschlagen" und steht nicht im Kader des deutschen Rekordmeisters.

"Thiago hat zuletzt immer gespielt. Er hat muskuläre Probleme", begründete Co-Trainer Hermann Gerland bei Sky.

Für den Spanier läuft Joshua Kimmich von Beginn an auf. Die Offensivreihe bilden wie erwartet Robert Lewandowski, Thomas Müller und Arjen Robben.

Hazard kehrt zurück

Bei Borussia Mönchengladbach steht Thorgan Hazard nach Verletzungspause erstmals wieder von Beginn an auf dem Feld.

Für den wiedergenesenen Raffael reicht es jedoch noch nicht für die Startelf. Der Angreifer steht jedoch im Kader.

"Raffa ist noch nicht fit für 90 Minuten", sagte Trainer Andre Schubert bei Sky.

Für Hazard muss Mahmoud Dahoud im Vergleich zum 0:0 gegen Eintracht Frankfurt weichen. Außerdem rückt Tobias Strobl für Tony Jantschke rein. Ansonsten nimmt Schubert keine Veränderungen.

Guardiola verzichtet auf Sane

Im Kracher des 4. Spieltags der Gruppenphase verzichtet Manchester Citys Trainer Pep Guardiola auf Leroy Sane. Der Offensivspieler steht nicht im Kader der Citizens, die sich für die 0:4-Pleite beim FC Barcelona im Hinspiel revanchieren wollen.

Ilkay Gündogan steht dagegen ebenso wie Sergio Agüero von Beginn an auf dem Platz.

Bei Barca bilden Lionel Messi, Luis Suarez und Neymar wie gewohnt die Sturmreihe. Der Argentinier, der im ersten Duell drei Tore erzielt hat, absolviert in Manchester sein 100. Spiel in der Königsklasse.

Die Verletzungssorgen in der Defensive sollen Javier Mascherano, Lucas Digne, Sergi Roberto und Samuel Umtiti vergessen machen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel