vergrößernverkleinern
Borussia Dortmund - Training & Press Conference
BVB-Coach Thomas Tuchel bangt vor dem Sporting-Rückspiel um Shinji Kagawa © Getty Images

Dortmund - Vor dem Wiedersehen mit Sporting Lissabon in der Königsklasse fordert Thomas Tuchel mehr Offensiv-Power von seinem Team. Gonzalo Castro ist fit, ein anderer fraglich.

Thomas Tuchel hat vor dem zweiten Duell mit Sporting Lissabon in der Königsklasse mehr Offensiv-Power von seinem Team gefordert - auch, weil mit Andre Schürrle, Gonzalo Castro und Raphael Guerreiro drei Kreativspieler wieder fit sind und in den Kader rücken.

Dass das Trio von Anfang an zum Einsatz kommt, ist allerdings fraglich. Sicher nicht dabei ist Lukasz Piszczek, den Magenprobleme außer Gefecht setzen. Hinter Shinji Kagawa steht laut Tuchel dagegen noch ein dickes Fragezeichen.

SPORT1 hat die gesamte Pressekonferenz mit dem BVB-Coach zum Nachlesen.

+++ PK beendet +++

Mit diesem Loblied auf Miroslav Klose verabschiedet sich Thomas Tuchel aus dem Pressesaal. 

+++ Lob für Klose nach Rücktritt +++

"Schade, dass er aufhört, aber er ist mit seiner Art prädestiniert dazu, Trainer zu werden. Er war einer meiner Lieblingsspieler." 

Video

+++ Direkter Vergleich "ein Thema" +++

"Der direkte Vergleich ist auf jeden Fall ein Thema in dieser engen Konstellation. Wenn wir ihn gewinnen oder sogar direkt weiterkommen, würden wir den Auswärtssieg vergolden. Das Augenmerk gilt aber unserer Leistung", meint Tuchel.

+++ Kagawa fraglich, Pisczcek fehlt +++

Kagawa hat im Derby gegen Schalke einen Schlag auf den Knöchel abbekommen und konnte beim Abschlusstraining nicht dabei sein, gibt Tuchel zu verstehen. "Sein Einsatz ist mehr als fraglich." Pisczcek dagegen laboriert an Magenproblemen: "Wir haben ihn wieder nach Hause geschickt."

+++ Kein Risiko mit Verletzten +++

"Castro, Guerreiro und Schürrle haben gut trainiert, aber ob sie gleich von Beginn an und möglicherweise durchspielen können, steht auf einem anderen Blatt Papier. Wenn es sich verhindern lässt, werden nicht alle zuletzt angeschlagenen Spieler in der Startelf stehen."

Video

+++ Respekt vor Sporting +++

"Wenn wir in der Lage sind, bei ihnen zu gewinnen, sind sie auch in der Lage, bei uns zu gewinnen. Wir bereiten uns bestmöglich auf diese Aufgabe vor. Wir hatten im Hinspiel Glück, dass wir die drei Punkte eingefahren haben. Dieses Glück brauchst du manchmal, um in der Champions League zu bestehen."

+++ Tuchel sieht Mangel an Präzision +++

"Es ist uns zuletzt schwerer gefallen, zu Torchancen zu kommen", räumt Tuchel ein und kritisiert: "Es gibt eine mangelnde Präzision in unserem Spiel. Wir wollen in der Gesamtheit besser werden, uns gemeinsam steigern. Uns fehlten vorne natürlich auch Spieler wie Castro und Guerreiro."

+++ Fokus auf alle Wettbewerbe +++

In der Bundesliga sieht es alles andere als rosig aus. Für Tuchel ist die Champions League deshalb nun aber nicht der wichtigere Wettbewerb. "Ich kann nicht bestätigen, dass wir den Fokus auf die Champions League gelegt haben. Wenn wir vergleichen, wie intensiv wir in der Liga und wie intensiv wir in der Champions League spielen, gibt es keinen Unterschied. Wir wollen jedes Spiel gewinnen, das ist unser Ziel", so der BVB-Coach.

Video

+++ Tuchel kommt +++

Nach den kurzen Statements von Rückkehrer Castro betritt nun der Dortmunder Chefcoach den Pressesaal.

+++ "Kein Selbstläufer" +++

"Es wird ein sehr intensives Spiel. Sporting hat viel Qualität im Offensivbereich, das haben wir schon im Hinspiel gemerkt. Uns erwartet kein Selbstläufer", erklärt der 29-Jährige.

+++ Castro ist da - und fit +++

"Ich habe heute ohne Beschwerden trainiert und bin fit für das Spiel am Mittwoch", stellt das Mittelfeld-Ass gleich zu Beginn klar.

+++ BVB-PK vor Duell mit Sporting +++

Mit sieben Punkten aus drei Spielen liegt der BVB voll auf Kurs Achtelfinale.

Nachdem die Elf von Thomas Tuchel zuletzt 2:1 bei Sporting Lissabon gewann, kommt es nun zum Rückspiel im Signal Iduna Park (Mi., ab 20.15 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER).

Vor dem Duell ergreifen zunächst Gonzalo Castro und im Anschluss Thomas Tuchel das Wort.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel