vergrößernverkleinern
FBL-EUR-C1-SPORTING-REALMADRID
Real Madrid setzt sich knapp gegen Lissabon durch © Getty Images

Real Madrid verspielt gegen Lissabon wegen eines Slapstick-Elfmeters beinahe die letzte Chance auf den Gruppensieg. Leicester zieht bei Zielers Debüt ins Achtelfinale ein.

Es kommt zum Endspiel: Real Madrid hat durch einen knappen Sieg gegen Sporting Lissabon am vorletzten Spieltag der Vorrunde in der Champions League die letzte Chance auf den Gruppensieg gesichert. 

Das Achtelfinale ist sowohl den Königlichen als auch dem BVB schon nicht mehr zu nehmen - genauso wie dem AS Monaco, Bayer Leverkusen, Juventus Turin und Leicester City (Service: Tabellen der Champions League). 

Superstar Cristiano Ronaldo glänzte bei seiner Rückkehr zu seinem Jugendklub Sporting Lissabon zwar nicht als Torschütze, bereitete beim 2:1 (1:0)-Erfolg jedoch den ersten Treffer durch Rapahel Varane (29.) vor. Den sicher geglaubten Sieg schien Real leichtfertig aus der Hand zu geben, als Adrien Silva per Elfmeter zum Ausgleich traf (81.). 

Coentrao verursacht Slapstick-Elfmeter

Vorausgegangen war dem Strafstoß eine kuriose Slapstick-Aktion von Fabio Coentrao. Der Verteidiger der Königlichen lief wild mit den Armen fuchtelnd durch den Strafraum und wurde auch prompt getroffen. Der Grund für Coentraos wilde Reklamation: Das vermeintliche Handspiel eines Gegenspielers. Weil Silva die Nerven behielt, schien die Chance auf den Gruppensieg plötzlich weg zu sein. 

Doch Karim Benzema drehte das Spiel noch zugunsten Reals. Sportings Joao Pereira (64.) war zuvor nach einer Tätlichkeit vom Platz geflogen. In der Gruppe F belegt Madrid trotz des Sieges allerdings nur den zweiten Platz hinter Bundesligist Borussia Dortmund.

Zieler darf erstmals ran

Bei Leicester feierte Weltmeister Ron-Robert Zieler ein erfolgreiches Debüt in der Königsklasse. 

Der frühere Hannoveraner kam mit dem englischen Meister Leicester City gegen den FC Brügge zu einem 2:1 (2:0)-Erfolg und erreichte mit den Foxes vorzeitig als Gruppensieger das Achtelfinale der Königsklasse. 

Dem in der englischen Premier League auf den 14. Platz abgerutschten Meister Leicester gelang gegen Brügge ein Traumstart. Der frühere Mainzer Shinji Okazaki traf in der 5. Minute, noch vor der Pause traf Riyad Mahrez per Foulelfmeter (30.). Die Belgier schafften nur noch der Anschluss durch José Izquierdo (51.). Leicester ist auch vom FC Porto nicht mehr von der Spitze zu verdrängen. Die Iberer kamen beim FC Kopenhagen nicht über ein 0:0 hinaus und haben als Tabellenzweite das Weiterkommen in Gruppe G noch nicht sicher.

Juve macht Achtelfinale perfekt

Sami Khedira hatte derweil Grund zum Feiern. Mit dem italienischen Meister Juventus Turin setzte sich der Weltmeister beim FC Sevilla mit 2:1 (1:1) durch und steht im Achtelfinale. Sevilla ging durch Nicolas Pareja in Front (9.), ehe Claudio Marchisio per Foulelfmeter (45.+2), Leonardo Bonucci (84.) und Mario Mandzukic (90.+4) Juves Sieg perfekt machten.

Olympique Lyon siegte bei Dinamo Zagreb mit 1:0 (0:0) und hat in zwei Wochen gegen Sevilla ein Endspiel um das Weiterkommen.

In der Leverkusener Gruppe E setzte sich Monaco gegen Tottenham Hotspur 2:1 (0:0) durch und ist vor der Werkself sicher Gruppensieger. 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel