vergrößernverkleinern
FBL-ENG-PR-MAN CITY-ARSENAL
Mesut Özil hat zuletzt seine Torgefährlichkeit eingebüßt © Getty Images

Beim Duell der Bayern gegen Arsenal steht Mesut Özil im Blickpunkt. iM Football und SPORT1 werfen einen Blick auf den Nationalspieler, der in letzter Zeit schwächelte.

Vor dem ersten Showdown zwischen dem FC Bayern und dem FC Arsenal im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League am Mittwoch (ab 20.30 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) richten sich die Blicke auf Mesut Özil.

Der deutsche Mittelfeldstar der Gunners soll im Duell mit dem deutschen Rekordmeister den Unterschied ausmachen - so jedenfalls ist die Hoffnung von Arsenal-Coach Arsene Wenger.

Allerdings hat Wenger zuletzt Bedenken über Özils Form geäußert. "Ich hatte gegen Hull das Gefühl, dass ihm das Selbstvertrauen fehlt", sagte der Trainer nach dem 2:0-Sieg, bei dem der deutsche Nationalspieler keinerlei Akzente setzen konnte.

Die Formkrise des Mesut Özil © iM Football

Die Daten zeigen ein klares Bild: Nachdem der 28-Jährige zu Saisonbeginn auftrumpfte, ist er seit geraumer Zeit vor dem Tor ungewohnt schwach.

"Vielleicht ist es an der Zeit, dass er mal wieder ein Tor schießt", sagte Wenger. "Er muss sein Selbstbewusstsein wieder finden. Er vergibt Chancen, die nicht unmöglich für ihn erscheinen."

Immerhin kann Özil auf vier Treffer gegen den FC Bayern zurückblicken: 

Mesut Özils Bilanz gegen den FC Bayern © iM Football

Allerdings benötigte er satte zehn Jahre und 15 Spiele, um sich vier Mal in die Torschützenliste einzutragen.

Was Özil derzeit fehlt, hat ein Kollege im Übermaß: Alexis Sanchez ist nicht erst in den vergangenen Wochen Arsenals Trumpf.

Die Saison des Alexis Sanchez © SPORT1

Der Chilene hat in der laufenden Spielzeit bereits 19 Tore erzielt. Vor allem ihn sollte der FC Bayern auf der Rechnung haben.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel