vergrößernverkleinern
FC Barcelona v Juventus - UEFA Champions League Quarter Final: Second Leg
Nach dem Aus in der Champions League weint Neymar (l.) vom FC Barcelona. Dani Alves tröstet ihn © Getty Images

Neymar bricht nach dem Ausscheiden mit dem FC Barcelona im Champions-League-Viertelfinale in Tränen aus. Eine rührende Geste kommt von einem Gegenspieler.

Wunder lassen sich nicht wiederholen. Das musste der FC Barcelona nach dem Ausscheiden gegen Juventus Turin im Champions-League-Viertelfinale erfahren.

Und das weiß auch Neymar, der nach Abpfiff weinte und rührend von Juventus' Dani Alves getröstet wurde, den er aus der brasilianischen Nationalmannschaft und der gemeinsamen Barca-Zeit kennt.

Neymar hatte auf eine Wiederholung der Sensation aus dem Achtelfinale gehofft, als Barca mit einem 6:1-Heimsieg eine 0:4-Hinspielpleite bei Paris Saint-Germain wettgemacht hatte. Der Brasilianer hatte mit zwei Toren und der entscheidenden Vorlage einen großen Anteil an dem unglaublichen Comeback.

Neymar mit Zuversicht vor dem Spiel

"Wir können gegen jedes Team hinten liegen, aber in Barcelona ist es immer dasselbe: Wir können es schaffen", hatte Neymar vor der Partie beim brasilianischen Fernsehsender Esporte Interactivo gesagt.

Gegen die Defensivkünstler von Juventus klappte eine Sensation aber nicht. 0:0 endete das Spiel – Barcelona schied zum zweiten Mal in Folge im Viertelfinale aus, auch und vor allem weil der offensive Block mit Lionel Messi, Neymar und Luis Suárez aus dem Spiel genommen war.

In 52 Pflichtspielen der Saison hat das "MNS"-Trio 82 Treffer erzielt - ein kompromisslos verteidigendes Juventus erlaubte in 180 Minuten keinen einzigen.

Spanische Presse urteilt hart

"Ein Barca ohne Magie" (El Mundo Deportivo) "zerschellte an der Mauer von Juventus" (Sport) - Barcelonas Sportpresse ging wenig zimperlich mit den Katalanen um. Die Marca sah "Neymar in sechs Wochen vom Himmel in der Hölle" abstürzen.

Video

In der Primera Division hatte Neymar den Schwung aus dem Spiel gegen Paris für zwei Partien mitgenommen, zeigte starke Leistungen. Er war dann aber bei der 0:2-Niederlage in Malaga mit Gelb-Rot vom Platz geflogen - ein großer Rückschlag im Kampf um die Meisterschaft. 

Gerüchte über Neymars Abschied kommen hoch

Auf Twitter wunderten sich viele über die heftigen Tränen von Neymar. Der Grund, warum der 25-Jährige weine, sei ein anstehender Wechsel, es sei das letztee Champions-League-Spiel im Barca-Trikot, mutmaßten viele Nutzer.

Spekulationen um einen Wechsel des Dribblers sind fast so häufig wie seine Tore. Zuletzt wurde er mit einem Transfer in die Premier League zu Manchester United in Verbindung gebracht.

Sein Vertrag in Barcelona hatte Neymar allerdings erst im Oktober des vergangenen Jahres bis 2021 verlängert. 

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel