Video

Das Rennen um den europäischen Fußball-Thron ist eröffnet. Die deutschen Teams starten mit völlig unterschiedlichen Vorzeichen. Die wichtigsten Infos vor dem CL-Start.

Der Startschuss ist gefallen: Die besten Teams Europas kämpfen wieder um den Titel in der Champions League. 

Titelverteidiger Real Madrid, Transfer-Krösus Paris Saint-Germain, der Rückkehrer Manchester United, die Topteams der Bundesliga - es gibt viele Anwärter auf Europas Fußball-Thron. Das große Ziel in der Saison 2017/18 ist das ukrainische Nationalstadion in Kiew. Dort steigt am 16. Mai das Finale. 

Doch bis zum Endspiel der Königsklasse windet sich ein langer und steiniger Weg. Der FC Bayern meisterte die erste Hürde der Vorrunde, das Duell mit dem belgischen Rekordmeister RSC Anderlecht, nur mit Mühe

Am Mittwoch startet Borussia Dortmund mit einem Auswärtsspiel bei Tottenham Hotspur in das Europacup-Abenteuer, RB Leipzig hat bei seiner Premiere den AS Monaco zu Gast. Beide Spiele (20.45 Uhr) können Sie im LIVETICKER auf SPORT1.de und in der SPORT1 App verfolgen. 

Zum ersten Spieltag in der Vorrunde liefert SPORT1 die wichtigsten Informationen. 

BVB ohne Bartra, Monaco ohne Lemar

Personalsorgen in den Mittwochsspielen mit deutscher Beteiligung: Borussia Dortmund muss in London auf die verletzten Verteidiger Marc Bartra und Marcel Schmelzer verzichten.

Leipzigs Gegner AS Monaco tritt zum Auftakt ohne Supertalent Thomas Lemar an.

Die deutschen Teams und ihre Chancen

Der FC Bayern, RB Leipzig und Borussia Dortmund - drei Teams, die unter völlig unterschiedlichen Vorzeichen in die Champions League starten. 

Den Bayern sind auch diese Saison auf internationalem Parkett die größten Erfolgschancen einzuräumen. Der deutsche Meister scheiterte zuletzt in der ersten Saison unter Trainer Carlo Ancelotti allerdings schon im Viertelfinale. So früh, wie in drei Jahren mit Pep Guardiola nie (Die Tabellen der Champions League). 

Nicht erst seit dem Aus gegen Real mehrt sich die Kritik an Ancelotti. Die ersten Auftritte seiner Mannschaft in dieser Saison waren wenig überzeugend. Das Erreichen des Achtelfinales ist Pflicht, mit PSG wird sich der FCB ein Duell um Platz eins liefern. Der eigene Anspruch verbietet ein Aus vor dem Viertelfinale. 

Video

Leipzig qualifizierte sich nach der ersten Spielzeit in der Bundesliga gleich auch erstmals für die Königsklasse. Die vermeintlich leichte Gruppe mit Monaco, FC Porto und Besiktas Istanbul ist völlig offen. Auch wenn der internationale Wettbewerb Neuland bedeutet, ist die K.o.-Phase auf jeden Fall drin (Der Spielplan der Champions League).  

Dortmund kennt sich dagegen in der Champions League bestens aus und kann es an einem guten Tag wohl mit fast jedem Team aufnehmen - auch wenn mit Ousmane Dembele einer der Erfolgsgaranten der letzten Saison nicht mehr dabei ist. In der Gruppe H misst sich der BVB wieder einmal mit Real. Weil sich aber mit Tottenham auch der englische Vizemeister in der Gruppe befindet, ist das Weiterkommen zumindest nicht garantiert. 

Die Favoriten  

Spätestens seit der letzten Saison ist klar: Der Fluch des Titelverteidigers ist gebrochen. Real Madrid holte den Titel gegen Juventus Turin als erste Mannschaft zum zweiten Mal in Folge. 

Und auch in dieser Saison geht der Henkelpott wohl wieder nur über die Königlichen. Das Team von Zinedine Zidane weist weiterhin große Klasse und Erfahrung auf, musste praktisch keine nennenswerte Abgänge verzeichnen. Zudem stehen mit Jungstars wie Marco Asensio bereits Spieler aus der nächsten Generation bereit. Die Startruppe um Cristiano Ronaldo bleibt Topfavorit. 

Viele Augen richten sich auch nach Paris. Mit den Millionen-Einkäufen Neymar und Kylian Mbappe stellt PSG eine beeindruckende Offensive, der ja auch noch Edinson Cavani, Julian Draxler und Angel Di Maria angehören. Doch auch in England wurde wieder kräftig eingekauft. (Tippen und Preise abräumen: SPORT1-Tippspiel zur Königsklasse)

Pep Guardiola krempelte bei Manchester City seinen Kader kräftig um, und Manchester United hat sich unter anderem Romelu Lukaku geangelt. Zudem hat der FC Liverpool den Fußball von Jürgen Klopp endgültig verinnerlicht, Chelsea fand unter Antonio Conte zu alter Effizienz zurück. Auch wenn die englischen Teams in den letzten Jahren in Europa bestenfalls Außenseiter waren, sollte man diese Mannschaften zumindest auf dem Zettel haben. 

Zum erweiterten Favoritenkreis gehören zudem - wie eigentlich immer - Juventus Turin und der FC Barcelona. Dem FC Bayern, Sieger von 2013, ist der große Coup zumindest in der aktuellen Verfassung wohl nicht zuzutrauen. 

So erleben Sie die Champions League live

In dieser Saison bleibt fast alles beim Alten: Das ZDF überträgt weiterhin ein Spiel am Mittwoch live im Free-TV. Alle weiteren Partien sind kostenpflichtig über Sky zu beziehen. Bei SPORT1 sehen Sie Dienstags zudem parallel zu den Spielen den Fantalk. Moderator Thomas Helmer lädt zur Experten-Runde, bei der alles rund um die Champions League und den Fußball im Allgemeinen besprochen wird.

Der LIVE-Überblick: 

Free-TV: ZDFPay-TV: SkyLiveticker: SPORT1.deRadio: Amazon
teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel