Video

Paris - Der FC Bayern fängt sich in Paris bereits in der ersten Halbzeit zwei Tore. Lothar Matthäus sieht eine Mitschuld bei Sven Ulreich. Der Torhüter kontert.

Der FC Bayern hat bei Paris Saint-Germain eine Partie zum Vergessen erlebt.

Bereits in der zweiten Minute traf Dani Alves zur 1:0-Führung für PSG, Edinson Cavani legte in der 31. Minute nach. Neymar stellte in der zweiten Halbzeit den Endstand her.

Bei allen Toren profitierten die Franzosen vom schlechten Abwehrverhalten der Bayern. Auch über Sven Ulreich gibt es erneut Diskussionen - bei Sky wurde im Anschluss an die Partie sogar über eine mögliche Sehschwäche des FCB-Keepers diskutiert.

"Das ist völlig absurd, warum sollte ich Sehprobleme haben?", giftete Ulreich zurück. "Gegen Wolfsburg war es mein Fehler, weil ich den Ball falsch berechnet, beziehungsweise eingeschätzt habe. Aber bei dem Tor habe ich den Ball gesehen und bin hingegangen. Das ist dummes Geschwätz."

Zuvor hatte sich vor allem Lothar Matthäus als Ulreich-Kritiker hervorgetan. "Ich meine, dass der Torhüter den Ball aufgrund der schlechten Ballannahme von Alves vielleicht hätte blockieren können", sagte Lothar Matthäus bei Sky zum 0:1. Alves war völlig frei rechts im Strafraum aufgetaucht. Er legte sich den Ball aber etwas weit vor, versenkte den Ball dann aber durch Ulreichs Beine.

"Ich gehe zügig raus. Vorher komme ich auf keinen Fall an den Ball", verteidigte sich Ulreich.

Matthäus: "Den zweiten muss er haben"

In der 31. Minute vollendete Cavani einen Konter und traf von der Strafraumgrenze oben ins Tornetz, allerdings nicht komplett ins Eck. Auch hier sah Matthäus eine Mitschuld bei Ulreich.

"Beim ersten hätte er ihn halten können. Den zweiten muss er haben. Auf hohem Niveau muss ein Torhüter so einen Ball halten", so Matthäus:

"Der Schuss geht fast auf den Mann. Vielleicht springt er zu spät oder geht er zu tief in die Knie. Bei hohen Bällen hat Ulreich immer Probleme gehabt. Am Wochenende gegen Wolfsburg, letztes Jahr in Hoffenheim. Das scheint eine Schwachstelle bei ihm zu sein."

Auch Gladbachs Trainer Dieter Hecking meinte bei Sky, Ulreich hätte den zweiten Schuss halten können.

"Ein ganz nomaler aler Torschuss"

Der Bayern-Keeper selbst wollte sich auch das zweite Tor nicht ankreiden lassen und reagierte verwundert: "Klar hätte ich ihn gerne gehabt. Aber ich glaube, er hat ihn gut geschossen. Er geht oben rein. Deswegen ist das (die Kritik, Anm. d. Red.) für mich unverständlich."

Auch generell trat Ulreich die Vorwärtsverteidigung an. "Ich habe gesagt, dass ich Manuel Neuer nicht einhundertprozentig ersetzen kann. Er ist der Welttorhüter", erklärte er:

"Ich will nicht in diese Diskussion einsteigen. Ich habe in den letzten Wochen gute Spiele gemacht. Am vergangenen Freitag war es kein gutes Spiel, das kommt vor. Aber heute habe ich ein ordentliches Spiel gemacht. Ich glaube, dass die Mannschaft weiß, was sie an mir hat."

Ancelotti verteidigt Ulreich

Allerdings war Ulreich ohnehin nur das Ende einer Fehlerkette. "Das ist ein schlechtes Zweikampfverhalten von Thiago. James hätte früher zurückkommen müssen", meinte Matthäus zum 0:1 - und fügte zum 0:2 an:

"Cavani macht einen super Laufweg, aber Bayern begleitet ihn nur und schaut nur zu."

Bayerns Trainer Carlo Ancelotti wollte sich aber nicht auf eine Torwartdiskussion einlassen. "Er hat seinen Job gemacht", sagte Ancelotti bei Sky.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel