vergrößernverkleinern
Vladimir Darida (r.) traf für den SC Freiburg
Vladimir Darida (r.) traf für den SC Freiburg © Getty Images

Ein Doppelschlag binnen zwei Minuten hat dem SC Freiburg den Weg ins Viertelfinale des DFB-Pokals geebnet und dem 1. FC Köln den nächsten Dämpfer versetzt.

Im Duell der kriselnden Bundesligisten setzten sich die Breisgauer verdient mit 2:1 (2:0) durch - eine gehörige Portion Selbstvertrauen für den anstehenden Abstiegskampf gab es als Bonus dazu.

Kölns Stürmer Anthony Ujah (17./Eigentor) und Vladimir Darida (19.) markierten vor 18.800 Zuschauern die Tore für die Gastgeber, die sich wie vor zwei Jahren einen Platz in der Runde der letzten Acht sicherten und nun mit garantierten Einnahmen von etwas mehr als einer Million Euro kalkulieren dürfen.

Darida scheiterte zudem mit einem Foulelfmeter an FC-Torhüter Timo Horn (65.).

Dadurch blieb die Begegnung spannend, der Anschlusstreffer von Deyverson kam aber für die Gäste zu spät (89.).

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel