vergrößernverkleinern
Wurde von Pep Guardiola gegen seinen Ex-Club Dortmund nur elf Minuten eingesetzt, Mario Götze © Getty Images

München - Mario Götze befindet sich beim FC Bayern seit dem Rückrundenstart in einem Formtief. Es wirkt, als sollte sich Karl-Heinz Rummenigges Prophezeiung nicht erfüllen.

Am Sonntag stahl Mario Götze den Teamkollegen beim FC Bayern wieder die Show. Er wünschte seinen Facebook-Freunden auf Deutsch und Englisch ein frohes Osterfest. Für das Foto mit Schokohasen staubte Götze innerhalb von 48 Stunden über 120.000 "Gefällt mir"-Klicks ab.

Da konnte Thomas Müller nicht mithalten. Nur 50.000 Klicks gab es im gleichen Zeitraum für sein Selfie mit Schokohasen auf dem Fenstersims.

Selbst Robert Lewandowskis Foto scheiterte an der 90.000-Marke. Dabei zeigte der Pole seinen Fans ein besonders Motiv: Marco Reus, der Lewandowski zu seinem Siegtreffer in Dortmund gratulierte.

Nummer eins im Sozialen Netzwerk

In den Sozialen Netzwerken ist Götze also noch die Nummer eins unter den Bayern-Offensivstars. Auf dem Platz spielt er zurzeit aber nur eine Nebenrolle.

Im Topspiel bei Borussia Dortmund durfte Götze gerade einmal elf Minuten spielen. Dabei gab es gute Gründe für einen längeren Einsatz. Franck Ribery, Arjen Robben und David Alaba fehlten verletzt. Zudem traten die Bayern bei Götzes Ex-Klub an.

Doch diese Fakten schienen Trainer Pep Guardiola nicht zu interessieren. Er setzte auf acht nominelle Defensivspieler sowie die Doppelspitze mit Lewandowski und Müller.

"Er muss die Ellenbogen ausfahren"

Dietmar Hamann wertete das als Degradierung Götzes. "Man sieht, dass er in den Planungen nicht die ganz große Rolle spielt. Er war immer gut, wenn er machen konnte, was er wollte. Heute spielt er mehr den Sicherheitspass. Aber er muss auch mal die Ellenbogen ausfahren", sagte der ehemalige Bayern-Profi bei Sky.

Hamann sprach das aus, was viele Fußballfans denken. Götze ist ein Künstler, der für die Schmutzarbeit ungeeignet ist.

Allerdings spiegelt die Statistik diese These nicht wider. Götze bestreitet in 90 Minuten durchschnittlich 27 Zweikämpfe. Damit liegt er vor Müller (25,3) und Lewandowski (24,4).

Mehr Kilometer als die Konkurrenz

Götze ist auch lauffreudiger. 11,66 Kilometer spult er in einem Spiel ab. Damit liegt er knapp vor Müller (11,42) und deutlich vor Lewandowski (10,43).

Trotzdem scheinen Götzes Mitspieler eine größere Lobby zu haben. Das liegt an den gestiegenen Ansprüchen an den 22-Jährigen.

Nach seiner durchwachsenen WM, die er allein durch sein Zaubertor im Finale rettete, erhöhte Karl-Heinz Rummenigge den Druck.

"In seinem zweiten Jahr muss er in der Richtung durchstarten. Ich bin überzeugt, dass er weiß, was von ihm erwartet wird - und er wird das leisten", sagte der Bayern-Boss in einem SPORT1-Interview vor Saisonstart.

Sieben Treffer bis zum Winter

Zumindest in der Hinrunde antwortete Götze mit konstant guten Leistungen. Er erzielte bis zur Winterpause sieben Treffer, SPORT1 ermittelte eine Durchschnittsnote von 3,1.

In der Rückrunde gab es nur noch den Doppelpack beim 8:0 über den desolaten Hamburger SV. Auch bei den Bewertungen sackte er ab. Im Schnitt stand bei Götze in diesem Jahr die Note vier.

Nur ausreichend also. Und das für einen Profi, dem das Potenzial eines Lionel Messi bescheinigt wurde. Über den Guardiola sagte: "Er ist einer der besten Profis, die ich je trainiert habe."

Ob er seinen Wunderknaben im DFB-Pokalspiel bei Bayer Leverkusen (ab 20 Uhr im LIVETICKER und im Sportradio SPORT1.fm) von Beginn an spielen lassen wird, ließ der Trainer offen.

Nach Bastian Schweinsteigers Verletzung ist ein Platz in der Startelf freigeworden. Götze ist bereit.

Das dokumentierte er mit einem kurzen Film aus seinem Hotelzimmer. In wenigen Stunden konnte er damit 25.000 Facebook-Fans begeistern.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel