vergrößernverkleinern
Guardiola kümmerte sich direkt nach dem Schlusspfiff persönlich um die meisten Bayern Spieler © Getty Images/ SPORT1

Das Bayern Versagen vom Elfmeterpunkt könnte weitreichende Folgen haben. Guardiola steht vor einer Herkulesaufgabe, Robbens Aus macht alles noch schlimmer.

Die Folgen dieses Elfmeterschießens sind unabsehbar. Von vier Elfmetern keinen einzigen verwandelt, das gab es noch nie in der Historie der Profi-Abteilung des FC Bayern.

Das gerade beim 6:1 über Porto aufgerichtete Mia-san-Mia-Gefühl ist heftig beschädigt, zumal die Pokalniederlage gegen den Erzrivalen Borussia Dortmund absolut unnötig war.

Psychologisch tut das den vermeintlichen Alles-Gewinnern richtig weh. Schlimmer als jedes Straftraining und jede negative Schlagzeile. Den zuvor in regulärer Spielzeit abholbereiten Sieg ließen sie wie versnobte Feinschmecker in der Vitrine liegen.

Und nun noch der Muskelbündelriss bei Arjen Robben sowie der Oberkiefer/Nasenbeinbruch und die Gehirnerschütterung bei Robert Lewandowski. Zwei Schockdiagnosen.

Provokativ gefragt: Wie wollen die Bayern jetzt noch Tore schießen? Wer soll tricksen? Die körperliche Verfassung, speziell bei den zuvor lange verletzten Thiago Alcantara und Philipp Lahm, ist logischerweise auch nicht die beste.

Alarmzeichen allerorten vor dem Halbfinale der Champions League beim FC Barcelona. Übler hätte es die Bayern am Dienstag nicht erwischen können. Ist der Untergang also programmiert? Die katalanische Tormaschine ballerte schließlich nach Herzenslust beim 6:0 gegen den FC Getafe.

Gegen Barca ist das Team nun in die Außenseiterrolle gerutscht, einzig das ist aus Münchner Sicht aktuell positiv einzuschätzen. Pep Guardiola, intimster Kenner der Seele Barcelonas, muss gegen seinen Ex-Klub innovative Lösungen präsentieren.

Schon gegen Porto zauberte der Bayern-Coach mit einer von Verletzungen gebeutelten Truppe einen nicht für möglich gehaltenen Kantersieg auf den Platz. Allerdings liegen zwischen Portos Spitzenkräften und Barcas Künstler Welten.

Ein weiteres Debakel wie das 0:4 gegen Real Madrid darf es nicht geben. Ansonsten bekommt die Bayern-Saison eine deutlich negative Wertung - Meistertitel hin oder her.

Wohlgemerkt: Gegen Barcelona und Dortmund kann auch ein FC Bayern verlieren.

Dennoch mochte BVB-Coach Jürgen Klopp die irre Wendung dieses Pokalabends kaum glauben. Der Dortmunder Chefdirigent darf jetzt auf den Pokalsieg und eine Ehrenrunde auf dem Borsigplatz hoffen, es wäre der perfekte Abschluss seiner schwarzgelben Ära.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel