Video

München - Nach dem Pokalsieg waren die Spieler des VfL Wolfsburg in Gedanken bei ihrem tödlich verunglückten Teamkollegen Junior Malanda. Nicht nur Kevin De Bruyne würdigt ihn.

Unmittelbar nach seinem Tor deutete Kevin De Bruyne auf das grüne Herz mit der Nummer 19 auf seinem Trikot und blickte Richtung Himmel.

Der Offensivstar des VfL Wolfsburg erinnerte damit an seinen im Januar bei einem Autounfall tödlich verunglückten Teamkollegen Junior Malanda.

"Er hat mit uns weitergespielt. Er bleibt immer in meinem Kopf und hilft mir, die volle Konzentration auf so ein Spiel zu haben", sagte De Bruyne nach dem 3:1 (3:1)-Sieg im Finale des DFB-Pokals gegen Borussia Dortmund.

Auch für Torhüter Diego Benaglio ist Malanda noch immer ein Teil der Mannschaft. "Er hat in dieser Saison noch gespielt und ist auch Pokalsieger", sagte der Kapitän.

SPORT1 hat die Reaktionen der Protagonisten nach dem Pokalfinale bei Sky und ARD zusammengestellt:

Kevin De Bruyne (VfL Wolfsburg): "Es ist eine große Wunde und sie ist tief, aber es ist okay. Wer die Tore macht, ist am Ende egal. Die ersten 20 Minuten waren nicht so gut von uns. Danach haben wir richtig gut gespielt. In der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel kontrolliert und wollten noch ein viertes Tor machen, aber 3:1 war genug. Das ist ein super Tag von uns. Junior Malanda hat uns geholfen. Er hat mit uns weitergespielt. Er bleibt immer in meinem Kopf und hilft mir, die volle Konzentration auf so ein Spiel zu haben."

Dieter Hecking (Trainer VfL Wolfsburg): "Es war von der ganzen Mannschaft eine hervorragende Leistung. Wir haben hinten versucht gut zu stehen, aber wir wissen auch, dass wir offensiv viel Qualität haben. Am Anfang hat man unsere Unerfahrenheit bei Finals gesehen. Die Mannschaft hat vom ersten Tag an gespürt, dass in diesem Jahr etwas geht. Junior Malanda war ein herausragender Spieler, der uns auch als Mensch wahnsinnig gutgetan hat. Sein plötzlicher Tod hat bei uns eine riesige Lücke gerissen. Die Mannschaft und wir Verantwortliche haben immer gesagt, dass wir ihn nicht vergessen werden. Als die Fans in der 19. Minute 'Junior Malanda' angestimmt haben, das war Gänsehaut pur."

Joachim Löw (Bundestrainer):"Wolfsburg hat das ganze Jahr über sehr konstant gespielt. Nach dem 0:1-Rückstand haben sie ihr Selbstbewusstsein bewahrt. Sie haben es verdient. Sie waren in den ersten zehn Minuten etwas verunsichert, aber danach die dominantere Mannschaft. Dieter Hecking ist ein sehr geradliniger Trainer, der nicht von seiner klaren Linie abweicht. Er hat diese Mannschaft stabilisiert und nach vorne gebracht."

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): "Wir haben vieles richtig gemacht, aber wir hatten bei unseren Aktionen gar kein Glück. Ich gönne es Dieter Hecking und dem VfL Wolfsburg, sie haben verdient gewonnen. Aber für uns war die Niederlage unnötig. Immer wenn ich einen meiner Spieler im Arm habe, dann ist es richtig Abschied. Es waren sieben wunderschöne Jahre. Ich habe einen Riesenspaß gehabt, durfte alles durchleben, was man so als Mensch und als Trainer durchleben darf. Der direkte Abschied von den Jungs ist jetzt schon hartes Brot."

Klaus Allofs (Manager VfL Wolfsburg): "Die Mannschaft hat nach schnellem Rückstand toll reagiert. Wenn man sich weiter entwickeln will, gehören solche Erfolge, solche Titel dazu. Ich bin stolz auf diese Mannschaft. Der Trainer ist ein Baustein dieser Mannschaft. Man hat wieder gesehen, dass die Mannschaft 90 Minuten Gas geben kann und taktisch gut vorbereitet ist. Das ist die Arbeit von Dieter Hecking. Junior Malanda hat uns in der gesamten Rückrunde begleitet, das wollten wir mit unserem Trikot zum Ausdruck bringen. In der Mannschaftssitzung hat der Trainer gesagt, dass wir auch für ihn spielen. Ich glaube, das hat noch mal Kräfte freigesetzt."

Diego Benaglio (VfL Wolfsburg): "Wir haben uns für eine richtig gute Saison belohnt. Wir sind schwer ins Spiel gekommen, haben aber die richtige Antwort gefunden und verdient gewonnen. Wir wollten dieses Spiel für Junior gewinnen und das ist uns gelungen. Junior ist nach wie vor Teil dieser Mannschaft und wird es immer bleiben. Er hat in dieser Saison noch gespielt und ist auch Pokalsieger. Junior wird bei uns immer weiterleben. Umso schöner ist es, dass wir diesen Titel auch für ihn gewinnen konnten."

Bas Dost (VfL Wolfsburg):"Dortmund hat 1:0 geführt und hatte die Chance zum 2:0. Was wir dann gezeigt haben, war eine Superleistung. Das ist Geschichte, das ist überragend. Für mich war es ein unglaubliches Jahr. Am Anfang saß ich noch auf der Tribüne und habe meinen Kollegen zugeschaut. Dann durfte ich spielen und habe Tore gemacht. Wir sind Zweiter geworden, haben den Pokal gewonnen - einfach eine super Saison."

Sebastian Kehl (Borussia Dortmund): "Fußball ist kein Wunschkonzert. Man muss sagen, dass die Wolfsburger über 90 Minuten besser waren und am Ende verdient gewonnen haben. In der zweiten Halbzeit haben wir nicht mehr den Dreh gefunden. Es ist sehr, sehr bitter, mit einer Niederlage die Karriere zu beenden. Wir hatten in der Halbzeit nicht das Gefühl, dass es schon gegessen ist. Es war ein großer Traum nach dieser Saison diesen Titel zu holen, aber der Traum ist geplatzt. Die Freunde und Familien werden uns auffangen. Ich hätte es mir natürlich auch anders vorgestellt. Aber so ist der Fußball. Schade!"

 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel