vergrößernverkleinern
Kevin De Bruyne und Max Kruse wollen auch gegen Eintracht Frankfurt wieder jubeln
Der Titelverteidiger steht in der nächsten Runde © Getty Images

Der VfL Wolfsburg und der FC Schalke 04 lösen ihre Aufgaben in der ersten Runde des DFB-Pokals ohne Mühe. 1899 Hoffenheim scheitert dagegen überraschend.

Die Bundesligisten halten sich in der 1. Runde des DFB-Pokals weiter schadlos.

Aus der Bundesliga zogen Titelverteidiger VfL Wolfsburg durch ein 4:1 (2:0) beim Drittliga-Spitzenteam Stuttgarter Kickers, Schalke 04 nach einem nie gefährdeten 5:0 (3:0) beim Zweitligisten MSV Duisburg, Bayer Leverkusen nach einem 3:0 (1:0) bei Regionalligist Sportfreunde Lotte, der 1. FC Köln durch ein 4:0 (2:0) beim SV Meppen und Eintracht Frankfurt durch ein 3:0 (1:0) beim Fünftligisten Bremer SV in die 2. Runde ein.

Überstunden machen musste Werder Bremen, das mit 2:0 nach Verlängerung bei Drittliga-Aufsteiger Würzburger Kickers gewann. 

Als einziger von drei Zweitligisten gewann am Samstagmittag Eintracht Braunschweig mit 1:0 (0:0) bei Drittligist Hallescher FC. Union Berlin verlor beim ambitionierten Viertligisten Viktoria Köln mit 1:2 (1:0), Greuther Fürth beim Zweitliga-Absteiger Erzgebirge Aue 0:1 (0:0).

VfL mit Start nach Maß

In Stuttgart erwischte Wolfsburg durch Neuzugang Max Kruse einen Start nach Maß (4.), Bas Dost nahm den Kickers Sekunden vor dem Pausenpfiff die letzte Hoffnung auf eine Sensation. Kevin de Bruyne (47.) und Nicklas Bendtner (86.) sorgten bei einem Gegentor von Lhadji Badiane (79.) für den standesgemäßen Sieg.

"Für mich war es ein ansehnliches Spiel. Ich war mit dem Auftritt phasenweise sehr zufrieden", sagte Trainer Dieter Hecking.

Schalke in Torlaune

Auch Schalke ließ nie Zweifel am Sieg im Derby bei den auch in der zweiten Liga mit zwei Niederlagen gestarteten Duisburgern. Klaas-Jan Huntelaar (4.), Matija Nastasic (39.) und Neuzugang Johannes Geis (45.+1) schossen zur Pause eine komfortable Führung heraus, Neuzugang Franco Di Santo (63.) und Leon Goretzka (85.) trafen in der zweiten Halbzeit.

"Die Jungs haben von der ersten Minute an gebrannt, sie haben gut gepresst. Wir haben guten Kombinationsfußball gezeigt und schöne Tore erzielt. Unsere Leistung war echt stark", sagte ein zufriedener Andre Breitenreiter.

Duisburg spielte nach einer Gelb-Roten Karte gegen Branimir Bajic eine Stunde in Unterzahl, dass Torhüter Michael Ratajczak einen Foulelfmeter von Di Santo hielt, war ein schwacher Trost (32.).

Kuranyi-Comeback misslingt

Für eine Überraschung hat der TSV 1860 München gesorgt. Die Löwen bezwangen 1899 Hoffenheim durch die Tore des starken Daylon Claasen (51.) sowie Fejsal Mulic (90.+3) mit 2:0. "Wir sind nicht angetreten, um uns abschießen zu lassen. Wir haben uns seit dem Saisonstart nach und nach gesteigert und uns diesmal auch belohnt", sagte 1860-Coach Torsten Fröhling. Deutschland-Rückkehrer Kevin Kuranyi wurde bei seinem Comeback in der 62. Minute eingewechselt, konnte das Pokal-Aus aber nicht mehr verhindern.

Nie ernsthaft auf eine Sensation hoffen durfte der langjährige Zweitligist Meppen gegen Köln. FC-Neuzugang Anthony Modeste traf bereits nach 45 Sekunden und legte noch zweimal nach (27.,Foulelfmeter/79.). Für den Endstand sorgte Simon Zoller (87.).

Meppens Torhüter Benjamin Gommert sah bereits früh Rot (24.). "Der Spielverlauf war ideal für uns. Bei einem Pokalspiel wünscht man sich ein frühes Tor, das ist eingetreten. Es bestand in keiner Minute für uns eine Gefahr, hier auszuscheiden", sagte FC-Trainer Peter Stöger.

Neuzugang Ujah erlöst Bremen

Bremen wurde durch ein Tor von Neuzugang Anthony Ujah (102.) erlöst. Der vom 1. FC Köln gekommene Stürmer bugsierte im Fallen den Ball am Keeper vorbei.

Fin Bartels sorgte mit seinem Lupfer (108.) dann für die Entscheidung zugunsten des Bundesligisten. "Wir sind glücklich, dass wir gewonnen haben. Bei diesem Wetter kämpft man nicht nur gegen den Gegner, sondern auch gegen die Temperaturen", fasste Werder-Coach Viktor Skripnik die Partie zusammen.

Leverkusen vom Punkt souverän

Für Leverkusen trafen Torjäger Stefan Kießling (15.) sowie Hakan Calhanoglu (55.) und der neue Kapitän Lars Bender (77.) jeweils per Foulelfmeter. Lottes Tim Gorschlüter sah nach einer Notbremse vor dem zweiten Elfmeter die Rote Karte (77.). "Jetzt konzentrieren wir uns auf Lazio Rom", sagte Geschäftsführer Michael Schade nach dem recht mühevollen Sieg.

Der Bayer-Boss freute sich in erster Linie darüber, dass sich vor dem Bundesliga-Auftakt am kommenden Samstag gegen 1899 Hoffenheim und den beiden Play-off-Spielen in der Qualifikation zur Champions League gegen Lazio "keiner bei uns ernsthaft verletzt hat".

Castaignos trifft

Frankfurts Sieg in Bremen sicherten Neuzugang Luc Castaignos (31.), Stefan Aigner (52.) und Luca Waldschmidt (71.).

Am Freitag hatten sich die Bundesligisten FC Augsburg (3:1 n.V. bei der SV Elversberg) und Darmstadt 98 (5:0 beim TuS Erndtebrück) sowie Zweitligist FSV Frankfurt (2:0 beim BFC Dynamo) durchgesetzt.

Die 1. Hauptrunde wird mit drei Spielen am späten Samstag, 13 Partien am Sonntag und vier Begegnungen am Montag abgeschlossen.

Die Ergebnisse im Überblick: 

Holstein Kiel - VfB Stuttgart 1:2 (1:1)
SSV Reutlingen - Karlsruher SC 3:1 (2:0)
1860 München - 1899 Hoffenheim 2:0 (0:0)
Würzburger Kickers - Werder Bremen 0:2 n.V. (0:0/0:0)
Bremer SV - Eintracht Frankfurt 0:3 (0:1)
MSV Duisburg - Schalke 04 0:5 (0:3)
Sportfreunde Lotte - Bayer Leverkusen 0:3 (0:1)
SV Meppen - 1. FC Köln 0:4 (0:2)
Stuttgarter Kickers - VfL Wolfsburg 1:4 (0:2)
Erzgebirge Aue - Greuther Fürth: 1:0 (0:0)
Hallescher FC - Eintracht Braunschweig 0:1 (0:0)
Viktoria Köln - Union Berlin 2:1 (0:1) 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel