vergrößernverkleinern
Wolfgang Niersbach ist Präsident des DFB
Erhofft sich eine abschreckende Wirkung: Wolfgang Niersbach © Getty Images

Wolfgang Niersbach erhofft sich von der Umwertung des DFB-Pokal-Erstrundenspiels zwischen dem VfL Osnabrück und RB Leipzig eine abschreckende Wirkung.

"Es kann nicht sein, dass jemand ein Fußballstadion betritt und denkt, dort gebe es keine Regeln", sagte der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes am Freitagabend in der ARD.

Im Stadion herrsche keine Narrenfreiheit. "Sagen sie mir einen anderen Ort, ein Hotel oder sonst etwas, wo Gegenstände auf Personen geworfen werden. Das sollte eine Warnung sein für jeden sogenannten Fan, der sich nicht an die Regeln hält", sagte Niersbach.

Das Spiel war beim Stand von 1:0 für den Drittligisten Osnabrück abgebrochen worden, nachdem Schiedsrichter Martin Petersen von einem Feuerzeug am Kopf getroffen wurde. Da der Werfer im VfL-Block stand, wurde das Spiel 2:0 für Leipzig gewertet.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel