Video

Bremen - Nach dem Sieg gegen den 1. FC Köln steht Werder Bremen erstmals seit 2009/10 wieder im Achtelfinale. Den Siegtreffer für die Hanseaten schießt der Ex-Kölner Anthony Ujah.

Ein früherer "Geißbock" hat den 1. FC Köln auf die Hörner genommen: Ausgerechnet Anthony Ujah schoss Werder Bremen gegen seinen Ex-Klub ins Achtelfinale des DFB-Pokals.

DFB-Pokal Walk of Fame: Wer ist euer Pokalheld der zweiten Runde? Hier geht's zur Abstimmung!

Dank eines Treffers des Nigerianers besiegte der sechsmalige Cupsieger den Liga-Rivalen mit 1:0 (1:0) und steht zum zweiten Mal in Folge in der Runde der letzten 16.

Ujah, im Sommer vom Rhein an die Weser gewechselt, erzielte das Tor des Tages in der 23. Minute. (Das Spiel zum Nachlesen im LIVETICKER)

527.000 Euro Prämie

Damit servierte er seine Spezialität: Schon am Wochenende in Mainz (3:1) hatte Ujah gegen einen seiner Ex-Klubs sogar doppelt getroffen und damit die Bremer Pleitenserie von zuvor fünf Niederlagen in Folge beendet.

"Das war ein überragendes Tor", sagte Werder-Kapitän Clemes Fritz. "Das hat er sich in den vergangenen Wochen erarbeitet. Er hat sich in Mainz schon das Selbstvertrauen wiedererkämpft."

Trainer Viktor Skripnik sagte: "Wir genießen das Weiterkommen. Es ist ganz wichtig für den ganzen Verein. Wahnsinn, was Ujah gegen seinen Ex-Klub geleistet hat. Die Siege gegen Mainz und Köln geben uns viel Selbstvertrauen."

Durch das Weiterkommen dürfen sich die Grün-Weißen, die in den vergangenen vier Jahren dreimal in der 1. Runde gegen einen Drittligisten rausgeflogen waren, über eine Prämie von 527.000 Euro freuen. 

"Es ist ein wichtiges Spiel. Sowohl aus sportlicher als auch aus finanzieller Sicht", mit diesen Worten hatte Bremens Geschäftsführer Thomas Eichin vor der Partie an seine Profis appelliert. Werder droht in der Jahresbilanz zum vierten Mal in Folge ein dickes Millionen-Minus.

Ujah wirbelt

Entsprechend engagiert und druckvoll begannen die Norddeutschen am Mittwochabend vor 40.052 Zuschauern.

Vor allem Ujah wirbelte die Kölner Defensive ein ums andere Mal gehörig durcheinander. Nach Chancen von Philipp Bargfrede (Distanzschuss/9.) und Ujah (Kopfball/12.) fiel die Führung nur folgerichtig.

Nach einem Zuspiel von Fin Bartels drehte sich Ujah, der von den FC-Fans bei jedem Ballkontakt ausgepfiffen wurde, geschickt um seinen Gegenspieler Frederik Sörensen und schob aus kurzer Distanz überlegt ins lange Eck ein. Kurz vor der Pause vergab er gegen Gäste-Keeper Timo Horn freistehend die große Chance zum 2:0 (44.).

"Ich werde immer FC-Fan bleiben"

Köln schaltete erst nach dem Seitenwechsel einen Gang hoch - und hatte gleich drei dicke Möglichkeiten zum Ausgleich.

Erst fand Top-Torjäger Anthony Modeste in Werder-Schlussmann Felix Wiedwald seinen Meister (49.), dann verzog Jonas Hector um Zentimeter (53.). Weitere vier Minuten später traf Modeste den Außenpfosten.

Für Ujah war die Pokal-Partie eine ganz besondere. Der pfeilschnelle Angreifer spielte zuletzt drei Jahre in Köln und erzielte dort in 102 Pflichtspielen 36 Treffer.

"Ohne den FC hätte mich niemand in Deutschland gekannt", sagte er vor dem Anpfiff: "Ich werde immer FC-Fan bleiben." Auf einen Torjubel verzichtete er am Mittwochabend.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel