vergrößernverkleinern
Alexander Zorniger
Alexander Zorniger hat mit dem VfB Stuttgart einen schlechten Saisonstart hingelegt © Getty Images

Bundesligist VfB Stuttgart erwartet bei Viertligist Carl Zeiss Jena einen heißen DFB-Pokal-Fight.

"Man kann sich darauf einstellen, dass es eine hitzige Atmosphäre wird vor 18.000 Zuschauern bei einem Flutlichtspiel", sagte Trainer Alexander Zorniger vor dem Zweitrundenspiel am Mittwoch (ab 20 Uhr im LIVETICKER).

Der Tabellen-Dritte der Regionalliga Nordost werde sich gegen den 16. des Oberhauses "definitiv etwas ausmalen. Wer in der ersten Runde den HSV schlägt, der spielt gegen uns nicht nur, um gut auszusehen. Das müssen wir wissen, da wird es auf dem Platz ganz, ganz heiß hergehen", sagte Zorniger.

Seine Mannschaft sei aber keine "A-Jugend-Truppe", betonte der Coach, der nach sieben Niederlagen in zehn Ligaspielen bereits unter Druck steht, "wir haben Spieler auf dem Platz, die genauso oder noch hitzigere Atmosphären schon erlebt haben. Aber du musst das annehmen. Es wird definitiv weh tun, wenn du auf den Ball drauf trittst und den Körper dagegenstellen willst."

Nicht mitwirken können wird wohl Geoffroy Serey Die. Der Mittelfeldspieler habe sich "in einer Zweikampfsituation eine leichte Verletzung der Muskelfaszie zugezogen", sagte Zorniger: "Wir gehen davon aus, dass er bis Sonntag wieder soweit ist, aber bis Mittwoch wahrscheinlich nicht."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel