vergrößernverkleinern
SV Darmstadt 98 v 1. FC Koeln - Bundesliga
Aytac Sulu droht nachträglich eine Sperre © Getty Images

Darmstadts Kapitän wird von Bayern-Fans als Schauspieler beschimpft, dann brennen ihm die Sicherungen durch. Der DFB ermittelt. Auslöser der Reaktion war wohl Angst vor einer Verletzung.

SV Darmstadts Kapitän Aytac Sulu droht nach dem Pokalaus bei Bayern München zusätzlich Ungemach. Der DFB Kontrollausschuss ermittelt gegen den 30-Jährigen wegen unsportlichen Verhaltens.

Sulu war bei der 0:1-Niederlage gegen den Rekordmeister von Bayern-Fans ausgepfiffen worden, nachdem er in der 80. Minute wegen einer Platzwunde am Boden gelegen hatte. Daraufhin zeigte der Darmstädter den Anhängern den Mittelfinger. 

"Aus der Emotion heraus", wie er im Gespräch mit der Bild beteuerte. Sulu hatte offenbar eine ähnliche Verletzung befürchtet, die er in der Zweiten Liga erlitten hatte. Damals waren bei dem Darmstädter mehrfache Gesichtsbrüche diagnostiziert worden. 

"Ich habe in dem Moment befürchtet, dass wieder etwas im Gesicht gebrochen sein könnte, zumal es dieselbe Seite wie vor gut einem Jahr in Ingolstadt war", sagte Sulu der Bild. Nachdem er von den Rängen als Schauspieler tituliert wurde, verlor der Verteidiger offenbar die Beherrschung. 

Seine Geste könnte nun ein Nachspiel haben: Der DFB hat ihn zu einer Stellungnahme aufgefordert, 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel