vergrößern verkleinern
Mehmet Scholl spielte von 1992 bis 2007 für den FC Bayern © Imago

Der langjährige Bayern-Profi Mehmet Scholl geht nach Bochums starkem Auftritt mit den Alltags-Gegnern des FC Bayern hart ins Gericht. Früher sei die Gangart deutlich härter gewesen.

Erhobenen Hauptes verließen die Bochumer trotz der 0:3-Niederlage am Ende den Platz.  Über 90 Minuten hatten sie sich im Viertelfinale des DFB-Pokals gegen den FC Bayern mehr als teuer verkauft, die Defensive des souveränen Tabellenführers der Bundesliga das eine oder andere Mal in große Schwierigkeiten gebracht und in der ersten halben Stunde nicht einen Torschuss des Favoriten zugelassen.

"Bochum zeigt eine Blaupause, wie man gegen Bayern spielen muss, wenn man nicht die gleiche Qualität hat: "Frech, schnell, körperlich hart, aggressiv und mit einer ganz einfachen Taktik. Sie haben die Bälle hinter die Abwehr der Bayern gebracht, haben sie laufen lassen", lobte ARD-Experte Mehmet Scholl im Anschluss der Partie.

Scholl attackiert Bundesliga

Der langjährige Bayern-Star nahm Bochums Auftritt aber auch zum Anlass, die vermeintliche Demut und die daraus resultierende Chancenlosigkeit der Konkurrenz gegenüber den Bayern scharf zu kritisieren. "Ein ganz normaler Zweitligist muss den anderen Teams zeigen, wie man gegen die Bayern spielt", schimpfte Scholl.

Die Münchner dominieren auch in dieser Saison die nationale Konkurrenz. Nur in Mönchengladbach verloren die Bayern, nach 20 Spieltagen hat das Team von Pep Guardiola acht Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger Borussia Dortmund.

Die vierte Meisterschaft in Folge scheint nur noch eine Frage des Zeitpunktes.

Weniger Gegenwehr als früher

"Ich könnte ja froh sein, ich habe ja lange bei diesem Verein gespielt, aber diese Langeweile in der Bundesliga. Man muss an die Grenzen gehen", meckerte Scholl weiter: "Die Bundesliga ist doch selber schuld."

Kaum ein Gegner traue sich den Bayern auch körperlich Paroli zu bieten. Zu Scholls aktiven Zeiten habe das noch ganz anders ausgesehen: "Früher haben wir mittwochs in Madrid gespielt gegen Raul, und dann samstags nach Bielefeld gegen Maul (Ronald Maul, ehemaliger Arminia-Profi, Anm. d. Red.). Weißt du, was die uns auf die Socken gehauen haben? Wir mussten da an die Grenze gehen."

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel