vergrößernverkleinern
Franck Ribery vom FC Bayern sorgte mit diesem Augenkratzer gegen Gonzalo Castro für Ärger bei Borussia Dortmund © Imago

Berlin - Bayerns Franck Ribery kommt im Finale mit einer Tätlichkeit davon. Die BVB-Spieler geben deshalb auch Schiedsrichter Marco Fritz eine Teilschuld für die Niederlage..

In der Kabine von Borussia Dortmund gab es nach dem verlorenen Pokalfinale gegen den FC Bayern nur ein Thema: Die Szene aus der 38. Minute, als Franck Ribery bei einem Gerangel an der Seitenlinie Gonzalo Castro mit dem Finger ins Auge griff.

"Daraus resultiert im Fußball eine Rote Karte - und die hat es nicht gegeben", kritisierte Marcel Schmelzer und sprach von einer "Fehlentscheidung" durch Schiedsrichter Marco Fritz. (Bayerns Pokal-Party ab 15 im LIVESTREAM und im TV auf SPORT1)

Zusätzlich nervte die BVB-Spieler das Verhalten des vierten Offiziellen Bastian Dankert in der Szene. "Der steht zehn Zentimeter daneben", beschwerte sich Schmelzer - für gewöhnlich kein Mann, der die Schuld beim Schiedsrichter sucht.

Audio

Schmelzer: "Nicht das erste Mal"

"Es ist ja nicht das erste Mal, dass wir darüber reden", so der BVB-Linksverteidiger.

"Natürlich haben wir kein gutes Spiel gezeigt, aber wenn in der ersten Halbzeit eine Tätlichkeit passiert und diese nicht regelkonform bestraft wird, finde ich das spielentscheidend. Ich glaube nicht, dass zehn Bayern uns genauso angelaufen wären und angespielt hätten wie es elf Bayern tun", so Schmelzer.

"Geschichte wiederholt sich", meinte Mats Hummels. "Wir hatten eine ähnliche Szene 2013 im Champions-League-Finale, wir hatten ein nicht gegebenes Tor 2014 im DFB-Pokalfinale, jetzt haben wir im Pokalfinale wieder eine Situation, bei der ich nicht weiß, ob sie richtig gelöst wurde vom Schiedsrichter", meinte der BVB-Kapitän.

Video

"Wir haben einen Hattrick geschaffen in Finalspielen, die der Schiedsrichter wesentlich beeinflusst hat", stellte Hummels fest.

Hummels stellt Fritz zur Rede

Der Spielführer fragte Fritz nach der Partie nach seiner Entscheidung, nur Gelb zu geben.

"Er hat gemeint, er habe gehört, es sei die richtige Entscheidung von ihm gewesen. Ich weiß nicht, wer ihm das gesagt hat. Ich habe ihm gesagt, dass wir das anders sehen", berichtete Hummels.

Der Weltmeister meinte, eine dezimierte Bayern-Elf "hätte schon ein bisschen was verändert am Spiel, aber man muss auch nicht so tun, als wären wir dadurch hundertprozentig sicherer Pokalsieger geworden". 

Audio
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel