vergrößernverkleinern
Pierre-Emerick Aubameyang (r.) erzielte in der vergangenen Saison für den BVB drei Tore im DFB-Pokal © Getty Images

Der Vorjahresfinalist muss im DFB-Pokal bei Eintracht Trier ran. Der Regionalligist hofft auf eine Sensation gegen den BVB - 20.45 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVETICKER.

Knifflige Aufgabe für den Vorjahresfinalisten: Zum Abschluss der ersten Runde muss Borussia Dortmund am Montag beim Regionalligisten Eintracht Trier (20.45 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) antreten.

Der BVB muss dabei auf Rückkehrer Mario Götze verzichten, der WM-Held fällt aufgrund von Oberschenkelproblemen aus. Auch das Comeback von Marco Reus verzögert sich weiter.

Dennoch gab sich Trainer Thomas Tuchel vor dem Pokalspiel siegessicher. "Wir wissen, dass wir in Serie Finals erreichen können. Wir spielen nicht zum ersten Mal eine erste Pokalrunde und ich habe vollstes Vertrauen in die Mannschaft, dass wir gewinnen", sagte Tuchel, der im Tor auf Roman Weidenfeller setzt.

Trier will Pokal-Coup wiederholen

Die Dortmunder müssen im Moselstadion allerdings mit kräftiger Gegenwehr rechnen. "In manchen Situationen hoffe ich, dass es den Jungs auch mal wehtut und sie merken, dass es nicht heißt, nach Trier kommen, gewinnen und wieder nach Hause fahren", sagt Triers Pokalheld Rudi Thömmes bei SPORT1.

Video

Der heute 47-Jährige war dabei, als die Moselstädter vor 19 Jahren den übermächtigen Bundesligisten und amtierenden Champions-League-Sieger Borussia Dortmund aus dem DFB-Pokal warfen. "Wir haben das Spiel einfach genossen und versucht, unsere Leistung abzurufen. Und schon war Dortmund draußen", sagt Thömmes und hofft auf eine Wiederholung des Coups.

HSV erwartet "heiße Partie"

Auch dem Hamburger SV steht bei Drittliga-Aufsteiger FSV Zwickau (18.30 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) ein echter Pokalfight bevor. "Es wird eine heiße Partie werden", prophezeit HSV-Coach Bruno Labbadia. "Sie sind gut in die Saison gestartet, haben eine klare Struktur innerhalb der Mannschaft und sind sehr kampfstark." Immerhin kann Labbadia wieder auf Abwehrchef Emir Spahic zurückgreifen. Der Bosnier steht drei Wochen nach seinem Augenhöhlenbruch wieder im Kader.

Derweil schickten die Offenbacher Kickers schon mal eine Kampfansage in Richtung ihres Erstrundengegners Hannover 96. "Wir können und wollen uns nicht verstecken", sagt Kickers-Coach Oliver Reck. "Wir versuchen, mit unserem zwölften Mann im Rücken alles zu geben und Hannover zu ärgern, so lange es geht."

Außerdem gastiert der SV Sandhausen bei Zweitliga-Absteiger SC Paderborn. Beide Spiele gibt es ab 18.30 Uhr im LIVETICKER.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel