vergrößernverkleinern
VfB Stuttgart v Dynamo Dresden - Second Bundesliga
Stefan Kutschke spielte sich mit seinem Doppelpack gegen RB Leipzig in die Herzen der Fans © Getty Images

Stefan Kutschke von Dynamo Dresden wird überraschend zum DFB-Pokalhelden der Saison 2016/17 gewählt. Ein Shootingstar von Borussia Dortmund hat das Nachsehen.

Die Wahl zum DFB-Pokalhelden 2016/17 hat überraschend Stefan Kutschke gewonnen.

Der Stürmer von Dynamo Dresden setzte sich bei dem Online-Voting mit 39 Prozent der 18.713 Stimmen gegen seine Konkurrenten Ousmane Dembele (Borussia Dortmund, 32 Prozent), Gideon Jung (Hamburger SV, 23 Prozent) und Benedikt Fernandez (Sportfreunde Lotte, 5 Prozent).

Bis zum Montag konnten Fans zwischen den Pokalhelden aller Runden wählen. Kutschke avancierte in der ersten Runde mit zwei Treffern gegen den von den Dresdner Fans verhassten Emporkömmling RB Leipzig zum Matchwinner.

Dynamo gewann gegen den Erstligisten im Elfmeterschießen (7:6) und zog in die nächste Runde ein, wo jedoch gegen Arminia Bielefeld Endstation war.

Video

Kutschkes Fuß wird auf "Walk of Fame" verewigt

Dennoch: Die Anhänger des Zweitligisten haben offenbar nicht vergessen, wer einen Bärenanteil am Erstrunden-Triumph gegen Leipzig hatte und stimmten zahlreich für Kutschke. Dabei verziehen sie dem vom 1. FC Nürnberg ausgeliehenen Angreifer sogar, dass er mal für die "Roten Bullen" stürmte.

"Der Pokalsieg gegen eines der Topteams der Bundesliga war ein Verdienst der gesamten Mannschaft und der knapp 30.000 Dynamo-Fans, die uns im Stadion unterstützt haben. Ich freue mich über den Abstimmungserfolg, denn er ist eine Anerkennung für die großartige Leistung, die wir alle gemeinsam an diesem Tag abgeliefert haben“, wurde Kutschke auf der Dynamo-Webseite zitiert.

Der Stürmer darf sich jetzt über eine besondere Ehre freuen – der Pokalheld jeder Saison wird auf dem "Walk of Fame" am Berliner Olympiastadion mit seinem Fußabdruck verewigt.

Kutschke, der zur kommenden Spielzeit wohl nach Nürnberg zurückkehren wird, folgt damit auf Thomas Müller, der sich den Titel in der Saison 2015/16 verdiente.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel