vergrößernverkleinern
Ralf Rangnick ist Sportdirektor bei RB Leipzig
Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick zeigt dem Schiedsrichter auf seinem Smartphone eine strittige Szene © Getty Images

RB Leipzigs Sportdirektor bedauert seinen Handy-Auftritt vor einer Woche im DFB-Pokalspiel gegen den FC Bayern. Sein Benehmen sei der Emotion geschuldet gewesen.

Ralf Rangnick bereut seinen emotionalen Handy-Auftritt vor einer Woche und gelobt Besserung.

"Das war nicht die allercleverste Idee und wird mir sicherlich in meiner Karriere nicht mehr passieren", sagte der Sportdirektor von Bundesligist RB Leipzig vor dem Auftritt des Vizemeisters in der Champions League am Mittwoch beim FC Porto im ZDF.

Der 59-Jährige war in der Halbzeit des Pokalgipfels gegen Bayern München (1:1 n.V., 4:5 i.E.) in der Halbzeit auf den Platz gestürmt, um Schiedsrichter Felix Zwayer mit seinem Smartphone eine Fehlentscheidung aufzuzeigen.

Wegen dieses Verhaltens hat der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ein Ermittlungsverfahren gegen Rangnick eingeleitet.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel