vergrößernverkleinern
MATTHIAS GINTER (ab 90.): Kommt für seinen verletzten Dortmunder Teamkollegen noch zu einem Kurzeinsatz. Ohne Bewertung
Joachim Löw ist seit 2006 Bundestrainer © getty

Vor dem Länderspiel gegen Argentinien lüftet Joachim Löw das Geheimnis um Philipp Lahms Nachfolge. Die PK im LIVE-TICKER.

München - Einen Tag vor der Neuauflage des WM-Finales zwischen Deutschland und Argentinien lässt Joachim Löw die Katze aus dem Sack.

Der Bundestrainer gibt noch vor dem Saisonauftakt des Weltmeisters gegen die Albiceleste am Mittwoch in Düsseldorf (ab 20.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SPORT1.fm) den Nachfolger von Philipp Lahm bekannt, der nach der WM in Brasilien überraschend seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft erklärt hat.

Bastian Schweinsteiger übernimmt diesen Posten. Mats Hummels, Manuel Neuer, Sami Khedira und Thomas Müller bilden mit ihm den Mannschaftsrat.

Auch der neue Co-Trainer steht fest. Thomas Schneider, bis März 2014 noch Coach beim VfB Stuttgart, folgt auf den neuen Sportdirektor Hans-Dieter Flick.

Die Pressekonferenz mit Joachim Löw gibt es bei SPORT1 zum Nachlesen.

Hier klicken zum Aktualisieren

+++ Löw verlässt den Saal +++

Das war es aus Düsseldorf. Am Mittwoch steigt in der NRW-Landeshauptstadt dann das Testspiel gegen Argentinien.

+++ Respekt vor Argentinien +++

Löw glaubt nicht an Revanchegelüste beim Gegner. Er hat aber großen Respekt vor den Argentiniern. "Die Abwehr ist ohnehin stark. Auch wenn Lionel Messi fehlt, haben die immer noch Weltklassespieler wie Angel di Maria und Gonzalo Higuain in der Offensive", sagt Löw.

+++ Lob für Gomez +++

Der Amgreifer aus Florenz steht gegen Argentinien wieder im Kader. "Ich habe vor der WM gesagt, dass ich auf Mario Gomez setze. Er ist einer der besten Spieler auf seiner Position", erklärt Löw.

+++ Löw schwärmt von Rüdiger +++

Der Stuttgarter könnte in der Zukunft auch auf als Außenverteidiger im DFB-Team auflaufen. "Er ist sehr gut im Eins gegen Eins", sagt Löw über den jungen Abwehrspieler.

+++ Durm eine Option +++

Der Dortmunder soll gegen Argentinien von Beginn an spielen. Löw schwärmt von Durm. "Er hat in Brasilien sich schon gut gezeigt und den Vorteil, dass er in Dortmund derzeit spielt", sagt der Bundestrainer.

+++ Einschätzung der Qualifikationsgruppe +++

Der Bundestrainer redet über die Gegner. "Schottland und Irland sind beide sehr kampfstark. Sie leben von ihrer physischen Präsenz. Gegen diese Mannschaften haben wir uns immer schwer getan. Polen ist für uns ganz gut einschätzbar. Aber die Gruppe ist sehr stark. Polen, Irland und Schottland werden alles dran setzen, sich zu qualifizieren", sagt Löw.

+++ Keine Entscheidung über Vizekapitän +++

Manuel Neuer ist Spielführer gegen Argentinien. Das bedeutet nicht, dass der Torwart automatisch Vizekapitän ist. Löw spricht stattdessen vom "guten Spielerrat".

+++ Zweiter Co-Trainer eine Option +++

Joachim Löw kann sich vorstellen, einen zweiten Assistenten ins Team zu holen. Das könnte jemand sein, der aktuell noch im Nachwuchsbereich beim DFB arbeitet. "Die Überlegung gibt es", erklärt der Bundestrainer.

+++ Löw spürt Ehrgeiz im Team +++

Der Trainer glaubt nicht, dass seiner Mannschaft durch den WM-Titel satt ist. "Ich habe bei allen gespürt: Dieser Erfolg macht uns noch hungriger!", sagt Löw

+++ Chance für die Jugend +++

Joachim Löw kündigt an, jungen Spielern wie Erik Durm oder Matthias Ginter verstärkt im Fokus zu haben. "Es geht darum, dass Spieler nicht verschlissen werden. Ein Toni Kroos musste bei Real Madrid beispielsweise schon viele Spiele bestreiten", betont Löw. Das klingt nach mehr Rotation in seiner Mannschaft.

+++ Neuer trägt am Mittwoch die Binde +++

Schweinsteiger fehlt gegen Argentinien. Deshalb ist Torwart Manuel Neuer bei der WM-Revanche Kapitän im DFB-Team.

+++ "Schneider hat starken Charakter" +++

Löw lobt seinen neuen Assistenten, den er einst beim VfB Stuttgart trainierte: "Er passt menschlich auch gut in unser Team hinein."

+++ Löw glaubt an kurze Schweinsteiger-Pause +++

Der Bundestrainer macht sich keine Sorgen, dass Schweinsteiger ihm längerfristig zu Verfügung stehen wird. "Seine Verletzung ist nicht solcher Natur, dass er längere Zeit ausfallen wird. Er hat ein großes Ziel: Das ist die EM 2016. Ich habe gespürt, dass er vor Selbstvertrauen nur so strotzt", betont Löw.

+++ Rudy nachnominiert +++

Es gibt einige Personalsorgen beim DFB. Mats Hummels und Jerome Boateng können gegen Argentinien nichtspielen. Löw hat deshalb den Hoffenheimer Sebastian Rudy nachnominiert.

+++ Mannschaftsrat wird neu besetzt +++

Neben Schweinsteiger sind vier weitere Spieler im Mannschaftsrat. Thomas Müller, Manuel Neuer, Sami Khedira und Mats Hummels sollen künftig Verantwortung beim DFB übernehmen.

+++ Schweinsteiger wird Kapitän +++

Der Bayern-Spieler übernimmt den Posten. "Er genießt in der Mannschaft eine große Akzeptanz und ist ein guter Kommunikator", betont Löw.

+++ Schneider bekommt den Job +++

Löw lüftet das erste Geheimnis: Thomas Schneider wird Co-Trainer. "Ich habe nach dem Turnier einige Gespräche geführt", sagt Löw. Die Wahl fiel auf den Ex-Stuttgarter. "Er wird im Oktober bei der Mannschaft sein. Wir haben uns bewusst für diesen späteren Zeitpunkt entschieden", sagt Löw.

+++ Lob für ehemalige Spieler +++

Philipp Lahm, Per Mertesacker und Miroslav Klose sind nach der WM zurückgetreten. "Ich habt uns mit eurer sportlichen Leistung sehr große Freunde gemacht. Dafür möchte mich im Namen von ganz Fußballdeutschland bedanken", sagt Löw über seine ehemaligen Schützlinge.

+++ Dank an Flick +++

Löw spricht über seine langjährigen Assistenten Hans-Dieter Flick, der nun als Sportdirektor beim DFB arbeitet. "Er hat die Kompetenz für diese Aufgabe", betont der Bundestrainer.

+++ Rückblick auf die WM +++

Der Bundestrainer spricht über den Titelgewinn. "Wir haben viele magische Momente und Momente für die Ewigkeit erlebt. Jeder, der dabei war, hat die WM maximal genossen. Ich musste die Emotionen erstmal verarbeiten. Jetzt heißt das nächste Ziel, die EM-Qualifikation weltmeisterlich zu bestreiten", sagt Löw.

+++ Löw ist da +++

Der Bundestrainer ist in Düsseldorf eingetroffen. Pressesprecher Jens Grittner eröffnet die Pressekonferenz.

+++ Schweinsteiger der Top-Kandidat +++

Die Anzeichen verdichten sich, dass die Wahl auf Bastian Schweinsteiger fallen wird. Der Spieler des FC Bayern soll die Binde bekommen und seinen Teamkollegen Philipp Lahm beerben. Gegen Argentinien fehlt der 30-Jährige verletzungsbedingt.

+++ Schneider neuer Co-Trainer? +++

Die erste Entscheidung ist offenbar gefallen. "Sky" berichtet, dass Thomas Schneider neuer Co-Trainer und somit Nachfolger von Hans-Dieter Flick wird. Der 41-Jährige war bis März 2014 noch Co-Trainer beim VfB Stuttgart.

+++ Warten auf den Bundestrainer +++

Der Journalisten haben Platz genommen. Gleich wird Joachim Löw ihnen Rede und Antwort stehen.

+++ Gomez und Reus vor Rückkehr +++

Das Gros des DFB-Kaders besteht aus der Weltmeistermannschaft. Hinzu kommen die Rückkehrer Mario Gomez und Marco Reus. Antonio Rüdiger könnte gegen Argentinien sein zweites Länderspiel bestreiten. Der Stuttgarter steht nach seinem Einsatz beim Polen-Spiel im Mai mal wieder im Kader.

+++ Co-Trainer-Posten weiter offen +++

Noch hat Joachim Löw keinen Assistenten. Sein langjähriger Co-Trainer Hans-Dieter Flick ist seit Montag Sportdirektor beim DFB. Als Nachfolger wurde lange Marcus Sorg gehandelt. Doch der Coach, der die U 19 zum Europameister führte, soll von Löw eine Absage erhalten haben. Thomas Schneider widersprach bei SPORT1 dem Gerücht, dass es Gespräche mit ihm gab.

+++ Neuer traut sich die Rolle zu +++

Der Bayern-Torhüter hat am Montag noch mal Stellung bezogen. "Wenn der Trainer es mir zutraut, würde ich es machen", bekräftigte Manuel Neuer in Düsseldorf auf der DFB-Pressekonferenz.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel