vergrößernverkleinern
DFB-Präsident Wolfgang Niersbach lässt sich mit der "Blatter-Frage" Zeit
DFB-Präsident Wolfgang Niersbach lässt sich mit der "Blatter-Frage" Zeit © getty

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach (63) hat eine endgültige Entscheidung der Europäischen Fußball-Union (UEFA) in der "Blatter-Frage" bis spätestens Januar 2015 angekündigt und sich damit deutlich zurückhaltender positioniert als UEFA-Präsident Michel Platini (59).

Bis Ende des Jahres werden demnach die 54 UEFA-Mitgliedsverbände "den Kurs abstimmen", ob FIFA-Boss Joseph S. Blatter (78) bei der Präsidenten-Wahl des Weltverbandes im Mai noch unterstützt werde.

"Wir sind uns einig, dass darüber innerhalb der UEFA noch gesprochen wird", sagte Niersbach: "Stichtag ist der 24. Januar 2015 - an dem Tag muss klar sein, welche Kandidaten es gibt".

Platini, der selbst am vergangenen Donnerstag seinen Verzicht auf eine Kandidatur gegen Blatter, der in seine fünfte Amtszeit gehen würde, angekündigt hatte, hatte dem Schweizer hingegen bereits deutlich die Unterstützung entzogen.

Eine Kandidatur Platinis hätte Niersbach "im Sinne eines Übergangs" befürwortet, sagte der DFB-Präsident: "Aber das Thema ist vorbei, als Sepp Blatter seine Ankündigung von 2011, nicht mehr anzutreten, revidiert hat - da war dieser vorgesehen, smarte Übergang vorbei."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel