vergrößernverkleinern
MAX KRUSE: Darf auch noch kurz mitmachen, weil Rüdiger ausgewechselt wird (83.). Fällt nicht mehr groß auf. Ohne SPORT1-Note

Für die historische Niederlage in Polen hat die deutsche Nationalmannschaft das wohl negativste Presseecho seit langem kassiert.

Mehrere internationale Medien sehen nach der 0:2-Niederlage in Polen in der EM-Qualifikation generelle Probleme beim Neuaufbau der Mannschaft nach dem Gewinn des WM-Titels und dem Rücktritt mehrerer Säulen um den früheren Kapitän Philipp Lahm.

Eine Auswahl der Pressestimmen zum Spiel:

Fakt: "Milik zum ersten! Mila zum zweiten! Weltmeister Deutschland auf den Knien. Historische polnische Spieler. Ihr seid großartig!"

Gazeta Wyborcza (beide Polen): "Wenn man bislang nicht an Wunder geglaubt hat, konnte man nun eines mit den eigenen Augen verfolgen."

El Pais: "Die Neuen im Team - wie Durm, Rüdiger und Bellarabi ? funktionieren nicht. Die neuen Perlen glänzen nicht, sie machen nicht den Unterschied, wie es ihre Vorgänger taten, sie erbleichten vor den herausgeputzten Polen."

Sport (beide Spanien): "Polen lässt den deutschen Wolf niederknien und hat bewiesen, dass der Neuaufbau der Mannschaft ein dornenreicher Weg sein wird."

L'Equipe (Frankreich): "Löws Entscheidungen sind diskussionswürdig. Er ignoriert weiterhin echte Torschützen wie Kießling und Lasogga und setzt weiter auf halbe Stürmer wie Götze und Müller. Ohne Erfolg."

Mirror (England): "Deutschland fehlte in Warschau die scharfe Spitze. Joachim Löws Mannschaft dominierte wie üblich beim Ballbesitz, trafen aber auf eine polnische Abwehr mit einem resoluten Torhüter Wojciech Szczesny und ein Mittelfeld, das um jeden Ball zu kämpfen bereit war. Wo Szczesny in Bestform war, war es Manuel Neuer ? der von vielen als Weltbeste angesehene Keeper ? definitiv nicht, als Polen in der 51. Minute die Führung übernahm."

Irish Independent (Irland): "Die deutsche Niederlage macht die Aufgabe Irlands nicht einfacher. Nach der überraschenden Niederlage in Polen wird die Iren eine Reaktion der Deutschen erwarten."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel