vergrößernverkleinern
Toni Kroos schoss Deutschland zum Sieg im 22. Duell mit Europameister Spanien.

Vigo - Toni Kroos hinterlässt in Spanien weiter Eindruck. Nach dem Siegtor im Spiel gegen den Europameister spricht er über seinen Lauf.

Vom DFB-Team berichten Matthias Becker, Jochen Stutzky und Markus Höhner

Toni Kroos hat sich in den wenigen Monaten, seitdem er für Real Madrid spielt, schon gehörigen Respekt verschafft in Spanien

Als einziger deutscher Spieler bekam Kroos bei der Verlesung der Mannschaftsaufstellungen für das Testspiel in Spanien deutlich hörbaren Applaus von den Rängen.

Und die Hochachtung dürfte nach seinem knackigen Distanzschuss zum 1:0-Sieg des DFB-Teams nicht geringer geworden sein.

Im Kurz-Interview spricht Kroos über seinen guten Lauf, das goldene Tor und das Zusammenspiel mit Sami Khedira.

Frage: Perfekter hätte der Jahresabschluss für Sie nicht laufen können. Gelingt Ihnen im Moment alles?

Toni Kroos: Alles nicht. Es gibt immer noch Luft nach oben, das ist mir bewusst. Aber es läuft ohne Frage gut und ich tue alles dafür, damit das so bleibt.

Frage: Haben Sie beim Tor auf den nassen Rasen spekuliert?

Kroos: Nein, ich habe einfach geschossen. Nach dem Motto: Jetzt oder nie. Viel Zeit war ja nicht mehr und der Torwart hatte den Ball schon vorher einmal abklatschen lassen. Die Verhältnisse waren auch für die Torhüter schwierig und dann war er ja auch noch nicht lange im Spiel. Das habe ich mir gedacht: Probier es einfach mal.

Frage: Sie haben mit Sami Khedira die Doppelsechs gebildet. Könnte das jetzt auch im Verein so sein, angesichts der Verletzung von Luka Modric?

Kroos: Das weiß ich nicht, das ist nicht meine Aufgabe, das zu entscheiden. Wir haben schon immer gut harmoniert, aber wie es im Verein aussieht, ist immer etwas anderes, wir haben eine andere Spielanlage. Aber wir haben auch in Madrid einen sehr guten Trainer und der wird eine Lösung finden.

Frage: Waren Sie überrascht, wie gut das neue System gegriffen hat?

Kroos: Da muss man den Bundestrainer loben: Wir sind mit einem guten Plan ins Spiel gegangen und haben eine ganz klare Idee gehabt, und die haben wir gut umgesetzt. So wie wir personell aufgestellt waren, haben wir das Beste rausgeholt. Alle haben sich voll reingehauen. Das war ein Spiel, das normalerweise unentschieden ausgeht, aber so hatten wir den "lucky punch" auf unserer Seite.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel