vergrößernverkleinern
Mario Götze schoss Deutschland in Brasilien mit seinem Treffer im Finale zum Weltmeistertitel

Die spanischen Medien loben die Leistung des Fußball-Zwergs Gibraltar gegen Weltmeister Deutschland beim 0:4 in Nürnberg (Bericht)

"Deutschland wirkte zwischen Mitleid und Faulheit wie betäubt. Die Zweifel der letzten Monate am Weltmeister konnten nicht ausgeräumt werden", kommentierte AS.

Am Dienstag (ab 20.15 Uhr LIVE im Radio auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER) trifft die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in Vigo auf den Europameister aus Spanien.

SPORT1 hat die spanischen Pressestimmen gesammelt.

Marca: "Gibraltar zeigt mehr Widerstand als Brasilien. Deutschland musste sich mit einem wenig glänzenden 4:0 gegen ein aufmüpfiges Gibraltar zufrieden geben. Gibraltar war nah dran, den Traum vom Tor zu verwirklichen. Neuer verhinderte gerade noch das erste Tor Gibraltars in der EM-Qualifikation. In der zweiten Halbzeit erschien Deutschland orientierungslos."

AS: "Deutschland schoss nur vier Tore gegen ein würdiges Gibraltar. Der Weltmeister agierte träge. Gibraltar sah besser als Brasilien beim 'Mineirazo'. Deutschland wirkte zwischen Mitleid und Faulheit wie betäubt. Deutschland gewann, aber der Applaus gebührt einer würdigen Elf aus Gibraltar. Die Zweifel der letzten Monate am Weltmeister konnten nicht ausgeräumt werden."

El Mundo Deportivo: "Die deutsche Nationalmannschaft musste sich mit einem wenig glänzenden 4:0 gegen ein widerstandfähiges Gibraltar zufrieden geben. Manuel Neuer musste einen exzellenten Schuss von Lee Walker aus 35 Metern zur Ecke abwehren."

Radio Marca: "Deutschland kam über ein 4:0 gegen Gibraltar nicht hinaus. Die Kicker von der britischen Kronkolonie hielten tapfer dagegen, ihnen kann man überhaupt keinen Vorwurf machen. Diese Niederlage ist ein Erfolg für Gibraltar."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel