vergrößernverkleinern
Hakan Calhanoglu-Türkei-Jubel
Hakan Calhanoglu entschied sich für die türkische Nationalmannschaft © getty

DFB-Sportdirektor Hansi Flick will weiter um die DFB-Talente mit ausländischen Wurzeln kämpfen, damit diese nicht von anderen Nationalverbänden abgeworben werden.

"Grundsätzlich wollen wir Spieler, die wir ausbilden, auch behalten. Dass sie sich anders entscheiden, weil sie sich größere Chancen erhoffen, kann man nicht verhindern", sagte Flick der "Sport Bild".

Der 49-Jährige weiter: "Aber in den vergangenen Jahren war - mit Ausnahme von Hakan Calhanoglu, der herausragende Qualitäten, sich aber für die Türkei entschieden hat - keiner dabei, den wir vermissen."

Calhanoglu von Bayer Leverkusen spielt schon seit der U 16 für die Türkei und entschied sich gegen den DFB.

Flick erklärte: "Unser Ziel ist, die Spieler emotional an den DFB zu binden, wie es bei Ilkay Gündogan der Fall war. Er hat gesagt: 'Ich bin vom DFB ausgebildet und immer unterstützt worden, ich will deshalb für Deutschland spielen.' Das Herz muss für den DFB und für Deutschland schlagen, dieses Bekenntnis erwarten wir schon von unseren Spielern."

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel