Video

München - Kurz nach seinem 30. Geburtstag steht Lukas Podolski gegen die USA vor seinem 124. Länderspiel - und das auch noch in seiner Kölner Heimat. Die DFB-PK zum Nachlesen.

Nach einer langen Saison sind die Nationalspieler in dieser Woche noch einmal doppelt gefordert. In Köln testet das DFB-Team am Mittwochabend erst gegen die USA (ab 20.30 Uhr im LIVETICKER), ehe es am Samstag in der EM-Qualifikation nach Gibraltar geht.

Für Lukas Podolski ist sein 124. Länderspiel jedoch kein Spiel wie jedes andere - und das nicht nur, weil das Duell mit dem US-Team um den ehemaligen Bundestrainer Jürgen Klinsmann in seiner Heimatstadt stattfindet: "Ich kann dem DFB nur für dieses tolle Geburtstagsgeschenk danken", sagte der Linksfuß, der am vergangenen Donnerstag 30 Jahre alt wurde, dem Express.

Auf der Pressekonferenz vor dem Duell mit den Amerikanern sprechen Podolski, DFB-Teammanager Oliver Bierhoff, Kapitän Bastian Schweinsteiger und Jonas Hector über die nächsten Aufgaben. SPORT1 hat die Zitate zum Nachlesen.

+++ Feierabend in Köln +++

"Wir hatten zwar schon zwei Wochen Freizeit, haben uns aber alle fit gehalten", sieht Hector durch den Termin des morgigen Spiels keine Probleme. Und damit verabschieden sich die Protagonisten.

+++ Podolski als Vorbild für Hector +++

"Lukas ist jetzt elf Jahre dabei - an so jemandem orientiert man sich natürlich und versucht, dasselbe zu schaffen", meint Hector.

+++ Podolskis Saisonfazit +++

"Man kann im Ausland von jeder Station Erfahrungen mitnehmen. Auch wenn es sportlich nicht mein bestes Jahr war. Aber ich habe noch viele Jahre von mir und habe noch viel Lust auf Fußball."

+++ Podolski meldet sich zu Wort +++

"Keine Frage, dass das ein emotionales Spiel ist. Köln ist mein Lebensmittelpunkt, meine Stadt", sagt Podolski. Seine Zukunft lässt der Linksfuß offen: "Es gibt kein Interesse von Werder Bremen. In den nächsten Wochen werden immer wieder Spekulationen aufkommen, aber momentan sieht es so aus, als würde ich nach London zurückgehen."

+++ Zum schleppenden Ticketverkauf in Köln +++

"Das kam für uns auch etwas überraschend, auch wenn wir natürlich Verständnis dafür haben, dass es gerade im Sommer vielleicht auch mal andere Aktivitäten gibt", so Bierhoff.

+++ Schweinsteiger über Podolskis 30. Geburtstag +++

"Lukas ist immer gut drauf. Er ist in meinen Augen eine große Persönlichkeit, die manchmal unter Wert behandelt wird. Er hat weniger graue Haare als ich - das liegt wahrscheinlich daran, dass er mehr Spaß im Leben hat als ich", flachst Schweinsteiger.

+++ Schweinsteiger über die EM-Quali +++

"In der Vergangenheit waren wir immer auf den Punkt da. Für uns ist es sehr wichtig, dass wir in Gibraltar die drei Punkte holen. Denn die Spiele danach gegen Polen und Irland werden nicht einfach."

+++ Bierhoff über Gibraltar +++

"Ein Sieg ist Pflicht. Aber wir nehmen den Gegner natürlich ernst", erklärt Bierhoff.

+++ Schweinsteiger zum Zeitpunkt des USA-Spiels +++

"Es gibt idealere Konstellationen, aber es ist, wie es ist. Gerade bei solchen Spielen ist es wichtig, dass man diszipliniert auftritt und voll konzentriert bleibt", sagt der Mittelfeldspieler.

+++ Schweinsteiger zum neuen Logo +++

"Für uns ist es wichtig, immer geschlossen aufzutreten. Deshalb finde ich, dass das eine sehr gute Aktion ist", so der Kapitän.

+++ Jetzt wird es voll auf dem Podium +++

Schweinsteiger, Podolski und Hector nehmen neben Bierhoff und Pressesprecher Jens Grittner Platz.

+++ Kleiner Video-Einspieler dazu +++

Die Spieler erklären in kurzen Clips, was "Die Mannschaft" für sie persönlich bedeutet. Es folgt eine MAZ zur Entstehung des neuen Logos. Und dann rollt plötzlich der neue Mannschaftsbus in den Presseraum. Durch den Kunstnebel! Schweinsteiger, Podolski und Hector klettern heraus. Was für eine Show!

+++ Zur "Marke" Nationalmannschaft +++

"2010 war schon ein unglaublicher Schritt. Man hat gemerkt, es ist eine besondere Bindung zwischen Fans, Öffentlichkeit und Mannschaft entstanden. Mit der WM in Brasilien ist das nochmal intensiver geworden - auch in der internationalen Wahrnehmnung heißt es jetzt immer häufiger 'Die Mannschaft'", so Bierhoff. Man habe sich deshalb überlegt, ein neues Markenbild für das DFB-Team zu schaffen - mit eigenem Logo.

+++ Bierhoff macht den Anfang +++

"Ich bin für jeden Termin froh, den wir haben. Es ist schön die Mannschaft wieder zusammen zu haben. Auch mit Blick auf den heißen Herbst mit den wichtigen Spielen gegen Polen und Irland", sagt der DFB-Teammanager. "Wir freuen uns darauf und wollen ein tolles Spiel gegen die USA machen. Gegen Jürgen ist es immer etwas Besonderes."

+++ Gleich geht es los +++

Im Presseraum in Köln ist schon alles angerichtet - und auch SPORT1-Reporter Jochen Stutzky ist natürlich schon vor Ort.

+++ Hochmotivierte US-Boys +++

"Das ist eine faszinierende Gelegenheit, ein besonderer Tag", sagt US-Coach Klinsmann über das Duell mit dem DFB-Team: "Meine Jungs sollen den Moment genießen. Es wird die größte Herausforderung sein, die wir bisher erlebt haben. Es gibt nichts Größeres als ein Spiel gegen den Weltmeister."

+++ Positive Bilanz +++

Das DFB-Team trifft am Mittwoch zum elften Mal auf die USA. Die Statistik ist positiv: Von den bisherigen zehn Duellen ging Deutschland sieben Mal als Sieger vom Platz, drei Mal gewannen die Nordamerikaner. Zuletzt schoss Thomas Müller die deutsche Auswahl im WM-Vorrundenspiel zum 1:0-Sieg.

+++ Pflichtspieldebüt zwischen den Pfosten +++

Im Tor fehlt Weltmeister Manuel Neuer. Wer von seinen Stellvertretern Roman Weidenfeller und Ron-Robert Zieler gegen die USA spielen wird, ist noch offen. Für beide wäre es übrigens das erste Pflichtspiel für das DFB-Team.

+++ Neuformierte Abwehr +++

In der Defensive muss Löw am Mittwoch auf alle Fälle improvisieren, da Mats Hummels mit einer Entzündung am Hüftbeuger ausfällt und Jerome Boateng später anreist und deshalb wohl nur auf der Bank sitzen wird.

+++ Schwieriger Zeitpunkt +++

Bundestrainer Joachim Löw weiß, dass auch der Zeitpunkt zwei Wochen nach dem Saisonende nicht unbedingt optimal ist. Als Ausrede soll das dennoch nicht gelten: "Wir haben schon einige Male erlebt, dass diese Spiele im Juni nicht ganz einfach sind und wissen mit dieser Problematik umzugehen", sagt der 55-Jährige.

+++ USA keine Laufkundschaft +++

Die USA reisen zwar ohne einige Stammspieler nach Köln, Jürgen Klinsmann hat aber dennoch eine schlagkräftige Truppe zusammengestellt. Davon konnten sich erst in der vergangenen Woche auch die Niederlande überzeugen, die zuhause nach einer 3:2-Führung in den Schlussminuten noch mit 3:4 verloren.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel