vergrößernverkleinern
Joachim Löw (l.) und Jürgen Klinsmann arbeiteten von 2004 bis 2006 beim DFB zusammen © Getty Images

München - Das Länderspiel Deutschland gegen USA am Mittwoch ist auch das Duell der beiden Freunde Joachim Löw und Jürgen Klinsmann. Die PK vor dem Spiel gegen die USA nach Nachlesen.

Zweimal müssen die Nationalspieler noch ran, bevor es dann für Bastian Schweinsteiger und Co. in den wohlverdienten Urlaub geht. 

Im Freundschaftsspiel im Rhein-Energie Stadion in Köln testet das DFB-Team am Mittwochabend gegen die USA (ab 20.15 Uhr im LIVETICKER). Am Samstag geht es dann in der EM-Qualifikation nach Gibraltar (ab 20.15 Uhr im LIVETICKER).

Zunächst aber wartet das Wiedersehen mit Jürgen Klinsmann auf der Bank der US-Boys, der die deutsche Elf 2006 bei der Heim-WM auf Platz drei führte. An seiner Seite damals: der heutige Bundestrainer Joachim Löw. Beide verbindet bis heute eine enge Freundschaft.

Die Pressekonferenz mit den beiden Trainern zum Nachlesen:

+++ Ende der Pressekonferenz +++

"Wir haben uns gefreut, diese Pressekonferenz gemeinsam machen zu können", sagt Löw, "aber jetzt freuen wir uns auch auf das Mittagessen." Es gibt ein abschließendes Händeschütteln der Beiden.

+++ Löw erwartet eine Entwicklung +++

"Natürlich erwarte ich von der Mannschaft, dass sie am Mittwoch die Spannung aufbaut und die Intensität reinbekommt, die jetzt notwendig ist. Man sollte aber die Erwartungen nach der harten Saison nicht allzu hoch hängen, das wäre falsch", sagt Löw. "Ich muss die Gesamtsituation im Auge behalten."

+++ Zusammenarbeit möglich? +++

"Im Leben weiß man nie, viel wichtiger aber ist, dass wir immer miteinander verbunden sind", sagt Klinsmann. "Wenn ich etwas bräuchte, würde ich den Jogi immer anrufen."

+++ Gefahr des Jubelns +++

"Die Gefahr besteht immer. Das ist ja in deinem Blut drin, ich bin ja Deutscher durch und durch. Dennoch bin ich unglaublich stolz, US-Trainer zu sein", sagt Klinsmann und lacht dabei. "Ein Schuss Fan steckt natürlich in dir drin."

+++ Löw in die USA? +++

"Die Zusammenarbeit mit dem Jürgen hat wahnsinnig Spaß gemacht. Ich habe aber in den nächsten Jahren noch viel vor mit der EM 2016, dem Confed-Cup und der WM 2018."

+++ Große Wertschätzung +++

"Wir waren ein Team damals, das hat uns unglaublichen Spaß gemacht. Keiner hat sich über den anderen gestellt. Ich habe wahnsinnig viel vom Jogi gelernt", meint Klinsmann. "Ich bewundere an ihm die innere Ruhe und Gelassenheit, vielleicht sind die Badener so."

+++ Großer Anteil am Titel +++

"Wir wissen das genau einzuschätzen, Jürgen hat einen großen Anteil am Titel 2014. Wir sind ihm dafür sehr dankbar. Ich schätze am Jürgen, dass er seinen Weg klar kennt und geht. Er ist offen und dynamisch", so Löw.

+++ Wie viel Klinsmann steckt in der DFB-Elf? +++

"Als Jürgen und ich 2004 begonnen haben, da gab es ernsthafte Probleme. Als Jürgen kam, hat eine andere Zeitrechnung begonnen. Der Jürgen hat ganz entscheidende Dinge verändert wie den Manager oder die Fitness-Trainer. Ohne diese Veränderungen hätte es den Erfolg 2014 nicht gegeben", sagt Löw.

+++ FIFA-Skandal auch in Amerika? +++

"Ich denke, dass es sehr problematisch ist. Die ganze Welt wünscht sich, dass bei der FIFA aufgeräumt wird. Die, die da beteiligt waren, müssen zur Rechenschaft gezogen werden", sagt Klinsmann. "Wir sind genauso geschockt wie jeder in der Welt."

+++ Schritt für Schritt +++

"Ich habe 2011 hier angefangen, dann wurde 2012 ein Rekord eingestellt mit einem Sieg über Italien", sagt Klinsmann. "2014 hat uns im Weltfußball keiner zugetraut, bei der WM Portugal und Ghana hinter uns zu lassen. Wir wollen Spieler langfristig entwickeln."

+++ US-Boys auf dem Sprung nach vorne +++

Klinsmann: "Unsere Mannschaft ist nicht da, wo Champions League-Spieler normalerweise sind, aber das gibt uns weiter enormen Ansporn, dass unsere Spieler weitere Schritte nach vorne machen."

+++ Klinsmann über Green +++

"Julian hatte ein schweres Jahr beim Hamburger SV, aber jetzt kehrt er zurück zu den Bayern und er ist weiter sehr wichtig für uns. Olympia wird ein weiterer Lernweg für ihn sein."

+++ Löw schwärmt von Niersbach +++

Aufgrund der aktuellen Entwicklung im Weltfußball sagt Löw über DFB-Präsident Wolfgang Niersbach: "Er hat mir in die Hand versprochen, dass er bleibt. Wir profitieren von ihm, er ist der beste Präsident, den man sich nur vorstellen kann."

+++ Anfangs-Formation der DFB-Elf +++

Joachim Löw hält sich noch bedeckt, was die Start-Formation angeht. Er schmunzelt dabei. Alle Spieler seien aber einsatzfähig.

+++ "Alle reden vom Jogi" +++

Klinsmann weiter: "Egal, wo ich hinreise in der Welt, alle reden vom Jogi und seiner Truppe, das ist schon toll."

+++ Klinsmann über das DFB-Team +++

"Deutschland steht an der absoluten Weltspitze. Dass nach einer WM ein kleiner Hänger kommt, ist doch menschlich. Die Realität ist, dass alle Länder außerhalb Deutschlands hierher schauen. Dafür hat jeder einen unglaublichen Respekt."

+++ "Auch wir freuen uns" +++

"Wir müssen auf Spannung kommen, das ist nicht ganz so einfach", sagt Joachim Löw. "Wir müssen uns dieser Situation stellen und müssen diese Woche konzentriert durchziehen."

+++ "Etwas außergewöhnliches" +++

"Es ist natürlich ein ganz besonderes Erlebnis, wenn man hierher kommen darf und sich auf den Jogi und den gesamten Staff zu freuen. Wir freuen uns riesig darauf", sagt Jürgen Klinsmann. Es werde "ein Riesen-Spaß".

+++ Jetzt geht es los +++

Ein gut gelaunter Jürgen Klinsmann ist jetzt da. Auch Joachim Löw hat jetzt Platz genommen.

+++ PK verzögert sich etwas +++

Noch zeigen sich Löw und Klinsmann nicht auf dem Podium, jeden Moment müsste es dann aber losgehen.

+++ Götze und Co. als Football-Stars +++

Am Montag schlüpften die DFB-Stars für einen Werbedreh an der Sporthochschule Köln in ganz andere Rollen. Es wurde nicht Fußball gespielt, sondern Football und Basketball.

+++ Boateng kommt nach +++

Bayerns Innenverteidiger Jerome Boateng stößt erst am Dienstagabend zum deutschen Team. Er soll dann am Samstag im Ernstfall gegen Gibraltar ran.  

+++ Mäßiges Fan-Interesse +++

Das Interesse der Fans an dem Freundschaftsspiel ist eher mäßig. Nur 33.000 der 46.000 Tickets sind bisher verkauft.

+++ Sparprogramm für Jogis Jungs +++

Nur zweimal trainiert das DFB-Team vor dem Spiel gegen die USA. Ob das reicht?

+++ Training der US-Boys im Stadion +++

US-Nationalcoach Jürgen Klinsmann und sein Co-Trainer Andreas Herzog schauen bei der Übungseinheit im RheinEnergie Stadion mit Argusaugen auf ihre Spieler. Auch Berater Berti Vogts ist mit scharfem Blick bei der Sache.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel